Der Kommunismus Als Religion (populäre Studie)






DER KOMMUNISMUS

ALS RELIGION

(populäre Studie)


Chris MYRSKI, 1998




     [ Der Umschlag als Idee soll in dieser Weise aussehen: auf rotem Hintergrund, vorn unter dem Titel befindet sich ein Bild, hinten auf der ganze Seite — auch.

     Auf dem Bild im Front: das linke Teil ist eine Zimmerecke, mit aufgestützter an der Wand roter Fahne, auf einem kleinen Tischchen oder Hocker vor ihr steht das Bildnis von Lenin im inkrustierten (mit Sicheln und Hammern, wenn es möglich das zu malen ist) Rahmen und mit zwei brennenden Kerzen zur beiden Seiten; vor dem Bildnis, rechts, auf einem kleinen Teppich (eher Strohmatte) ein Soldat-Budjonovetz mit gebeugtem Kopf (das Gesicht kann nicht gesehen werden) ist gekniet, der seinen Hut (mit rotem Stern) abgelegt hatte, der links von ihm, in Richtung nach dem Kopf, steht, rechts hat er sein Gewehr mit dem Bajonett gelegt; die Pose des Soldaten ist wie bei einem muslimischen Gebet, er ist mit nackten (und schmutzigen, wenn das zu sehen ist) Füßen und auch mit Flicken an seinen Hosen, und seine Schuhe, zerrissene und geplatzte, stehen links von seinen Fußen; alles ausstrahlt Fanatismus und Elend.

     Auf dem Bild hinten: am Hintergrund des Umschlags eine linke menschliche offene Hand (mit dem Daumen zu links und mit abgespreizten Fingern) ist gemalt, in der Mitte von welcher ein roter fünfstrahligen Stern mit fünfeckigem Loch im Zentrum und ringsherum bei einem "Vöglein" (oder Winkelchen für Markierung von etwas gemacht, mit ein wenig verlängertem rechten Teil — sehen Sie Kapitel IV.3) gezeigt ist, welche zwischen den Strahlen links unten, rechts unten, und tief unten (d.h. insgesamt 3 Winkelchen) sind. ]





INHaltSVERZEICHNIS

     Einleitung

     I. Ähnlichkeiten des Kommunismus mit anderen Religionen

     II. Unterschiede zwischen dem Kommunismus und anderen Religionen

     III. Vergangenheit und Zukunft der kommunistischen Religion

     IV. Der Pentaismus — Religion der Zukunft

     Zusatz — Etymologische Untersuchung (multilingua)





EINLEITUNG

     Trotz der verschiedenen Diskussionen über die Vor- oder Nachteile des Kommunismus, Diskussionen, die normalerweise nicht zu unbestrittenen Schlussfolgerungen führen, weil jedes Ding von der Zeit und dem Ort abhängig ist, jede Medizin — von der Dosis, jede Regierung — von dem Regierungsobjekt, jede Demokratie — von dem Demos, usw., scheint es, dass diese Überlegung für bulgarische (und nicht nur) Menschen, oder zumindest für den nachdenklichen Teil von ihnen, notwendig ist. Sie ist notwendig, nicht so sehr um neue Schuldige für die Krise oder Katastrophe in Bulgarien zu finden, sondern das richtige Licht auf diese Frage zu werfen, weil die Krise, wie sich herausstellte, nach unserer Ablehnung des Kommunismus begann, und direkte Beweise für die Vorteile oder Nachteile davon haben wir immer noch nicht, weil wir nicht die so genannte "Kontrollgruppe" haben, wie die Mediziner sagen, die bei der Untersuchung eines Medikamentes immer anwesend sein soll, um einen berechtigten Vergleich durchzuführen, d.h., wir hatten nicht zwei bulgarische Länder: ein kommunistisches und ein nicht solches, um die Ergebnisse zu vergleichen. Die Deutschen hatten zwei Deutschlands, und trotzdem ist ihre Lage nicht unbestreitbar, weil sie weder über gleichwertige Bodenschätze verfügten, noch gleich groß waren, noch auch im Krieg in gleicher Weise zerstört waren; und außerdem unterstützte der östliche Teil den sozialistischen Block gewissermaßen, aus dem einfachen Grund, dass in einem gemeinsamen Gespann von Pferden die stärkeren Pferde mehr als alle anderen leiden (und die schwächeren — solche wie Bulgarien, zum Beispiel — gewinnen). Wir haben keinen solchen Beweis und können uns, entweder mit unseren Brüdern im Schicksal, aus den ehemaligen kommunistischen Ländern wie Tschechen, Slowaken, Ungarn, usw., vergleichen — welcher Vergleich nicht zu unserem Vorteil ist —, oder mit unseren territorialen Nachbarn mit nicht-kommunistischer Regierung, wie Griechenland oder Türkei, in Vergleich stellen — was heute auch nicht zu unserem Vorteil ist. Natürlich können wir uns mit den "schweren" Fällen wie Serbien, Tschetschenien und anderen Regionen vergleichen, in denen sich die Menschen selbst abschlachteten, und wir haben das immer noch nicht getan (obwohl es Gründe dafür gibt — die mehr oder weniger sklavische Psyche der Bulgaren, was Folge unseres türkischen fünf Jahrhunderten dauernde Joch ist), aber warum vergleichen wir uns dann nicht etwa mit Ruanda, um sich besser zu fühlen?
     Unseres Ziel ist es jedoch nicht, diese Fragen jetzt zu diskutieren, sondern das Phänomen des Kommunismus, der alle wesentlichen Merkmale einer Religion mit sich bringt, so weit wie möglich zu klären, obwohl die Schwierigkeit, das zu begreifen, ergibt sich aus unserer zeitlichen Nähe, und auf ein soziales Ereignis muss man immer aus einer gewissen Entfernung schauen, wie es bei Bildern und anderen Kunstwerken der Fall ist, wo man sich etwas weg zurückziehen muss, um die Dinge besser einzuschätzen. Das andere Hindernis beim Nachdenken über die erwähnte Tatsache kommt von unserem begrenzten Verständnis der Religion in dem Sinne, ob sie mono- oder polytheistisch ist, ob es eine Reinkarnation der Seele gibt oder nicht, ob sie Opfer erfordert oder nicht (von Menschen, oder nur von Tieren), ob die Toten begraben werden müssen (und mit Kleidern oder nicht), oder ins Meer geworfen, oder auf Scheiterhaufen verbrannt, oder einbalsamiert und in einigen Gebäuden (seien es Gräber, Pyramiden, oder etwas anderes) hingestellt werden, ob Männer Beschneidung durchführen müssen oder nicht, ob sexuelle Kontakte nur zwischen dem Ehepaar zulässig sind, oder zwischen mehreren Personen (mehr Männern oder mehr Frauen oder mehr der beiden Arten), und so weiter und so fort. Aber alles das ist nur eine Qualifizierung der existierenden Religionen, die in der Regel nur das beinhaltet, was bisher bekannt ist, und häufig das Neue und noch Ungeordnete ausschließt!
     Wir hätten einen ähnlichen Fall gehabt, wenn wir beispielsweise beschlossen haben, das Auto als Gerät für Transport von Menschen zu definieren, welches von einem Verbrennungsmotor in Bewegung gesetzt wird, vier Räder hat, und den Passagier vom Umgebungsmedium isoliert. Das ist eine einschränkende Definition, da das Fahrzeug möglicherweise nicht einen solchen Motor verwendet, sondern durch eine andere Triebkraft in Bewegung gesetzt wird, oder durch Pedale bewegt wird, oder von einer externen Kraft gezogen werden (sowie nur herunterrutschen) kann, dann der Passagier möglicherweise überhaupt nicht isoliert wird, und was die Räder angeht, so kann das eine beliebige Anzahl sein, einschließlich Null (wenn es sich auf einem Luftkissen bewegt, oder im Wasser schwimmt). Das einzige, was wir von einem Auto verlangen können, ist, sich im Raum (und vielleicht auch in der Zeit, zumindest in Science-Fiction das ist möglich) zu bewegen, und ich möchte Sie in diesem Sinne daran erinnern, dass in vielen Sprachen ein Haufen Wörter, die mit "car- /kar-" beginnen und Bedeutung einer Bewegung haben, wie: bulgarisches karam-zu-fahren oder karutza-Wagen, Slawisches, Arabisches, usw. karavan /caravan-Wohnwagen, Englisches (und nicht nur) cart /carting, carcass, carry, cargo, russisches karavay (rundes Kuchen, als etwas, was rollen kann), deutsches "kehren", und viele andere, aus dem antiken Griechenland stammen (aber die Wurzel ist älter), und eher vom mythischen Ikarus (der sogar nicht auf der Erde gelaufen, sondern in der Luft geflogen, war), wo diese Beziehung mit Ikarus durch die Busnamen Ikarus und Karossa bestätigt werden kann.
     Na, wenn es so ist, fangen wir besser schnell mit unserer Untersuchung an.





I. ÄHNLICHKEITEN DES KOMMUNISMUS MIT ANDEREN RELIGIONEN

     0. Definition des Begriffs "Religion"

     Versuchen wir also, eine Arbeitsdefinition des Wortes "Religion" zu geben, als: ein vollständiges soziales System von Vorstellungen und Ritualen, das hauptsächlich auf Glauben beruht, und dazu erfunden ist, die Menschen in ihrem täglichen Leben, und insbesondere in ihren harten Momenten, zu unterstützen und zu ermutigen, so dass dem ansonsten sinnlosen, aus individueller Sicht, Leben, einen Sinn geben. Das ist hinreichend allgemeine und umfassende Definition, die keine der existierenden Religionen ausschließt und eine einfache Aufnahme neuer Religionen ermöglicht. Auf jeden Fall wäre eine genauere Definition einschränkend, wie das Parsen ähnlicher Wörter uns sagt, wie zum Beispiel: Russisches opredeljaju (zu definieren) spaltet sich in o (um) + predel (Limit) + Endung, oder ihres ogranitschivaju (das gleiche, und granitza ist Grenze), oder Englisches (d.h. Lateinisches) define = de + final (zu machen), delimit = de + limit(s) (zu setzen), und andere, was kommt aus dem Verständnis, dass das Leben unendlich kompliziert ist, und wir etwas davon abschneiden müssen, um in der Lage zu sein, das Stück zu nehmen und es zu studieren. Wir werden weiter mehr als ein Dutzend Hauptmerkmale des Kommunismus als Religion beobachten, die separat betrachtet für eine ähnliche Annahme nicht ausreichend sind, aber ihre kumulative Wirkung bestätigt unsere These vollständig. Zusammen mit ihrer Präsenz in verschiedenen Religionen werden wir auch ihres Erscheinen in der kommunistischen Religion beobachten, aber Parallelen zum Nationalsozialismus und andere Arten sozialer Strukturen lassen wir der Vorstellung des Lesers zu.

     1. Glaube statt Vernunft

     Das ist das wichtigste Merkmal jeder Religion, aber nicht das einzige, natürlich. Ohne zu diskutieren, welches der beiden Dinge wichtiger ist, werden wir bemerken, dass die einzige Sache, welche die Vernunft in dieser Richtung tun kann, ist in vernünftiger Weise zu beweisen, dass Gott existieren muss, wo das Wort "muss" auf diese Weise verstanden muss, dass, wenn es keinen Gott gibt, Er muss erfunden werden, denn die Menschen einfach wollen, dass ein Gott existiert, um etwas zu haben, woran sie glauben können und worauf sie sich verlassen können, was eigentlich das Wort "Religion" auf Englisch uns sagt ("to rely on" bedeutet sich auf etwas zu verlassen, sich an etwas zu lehnen)! Eine ähnliche etymologische Bestätigung des Gesagten ist in dem Wort "pater" verborgen, das aus dem alten Sanskrit stammt, wo es "Balke, Unterstützung" bedeutet, und das ist die Bedeutung des heute nur selten verwendeten bulgarischen Wortes pateritza (Krücke; die Wörter mögen sich unterscheiden, wenn man ihre Endungen betrachtet, aber wichtig ist das Bild der Situation, denn in Sanskrit pater oder patir ist auch Vater, und in Latein ist patera ein Ritualbecher, aber all diese Wörter haben dieselbe Wurzel). Wenn man möchte, kann man andere Wörter finden, wie: Vater /father, der auf Russisch papa ist (oder auch baschta auf Bulgarisch, oder baba auf Türkisch, usw.), und das ist der lateinische Papst, russischer Pastor, der genauso genannt ist wie der Vater (otez, baschtize), der slawische Priester, der (auch) svjaschtschennik ist (was svjatoj-heiliger Mann bedeutet, zu dem man geht, wenn sich bedrängt fühlt und an den man glauben kann), der englische God (bzw. der deutsche Gott), der dem Guten entspricht, und würde "das Gute (Macht)" sagen (so sehr der devil-Teufel für das gewöhnliche Volk eine Variation des "The Evil"-Bösen ist), und so weiter. In jedem Fall ist die Religion für die Menschen das, was die Märchen für die Kinder sind! In der Religion werden die Dinge nicht weil sie wahr sind, akzeptiert, sondern im Gegenteil, oder das ist was der bekannte lateinische Satz "Ich glaube, weil es unglaublich ist" (oder credo quia absurdum auf Latein) sagt, und das ist ... logisch, weil das, was wahrscheinlich ist, was passiert und bewiesen werden kann, das durch Beispiele oder logische Schlussfolgerungen beweisen wird, aber das, wofür es keine Beweise gibt, kann nur durch den Glauben akzeptiert werden.
     In der kommunistischen Religion glaubten die Menschen an den kommunistischen Sieg, an die "strahlende Zukunft" der Menschheit, an die Behauptung, dass "alle Menschen Freunde und Brüder sind", und so weiter. Aber wenn das Kind unbedingt sein oder ihr Märchen will (und es ist wirklich nicht obligatorisch, ob es ein nettes ist, es können erschreckende Dinge darin sein), warum sollte dann die kommunistische Fabel über die glänzende Zukunft als etwas Schlimmeres als, zum Beispiel, der Mythos der demokratischen Panazee betrachtet werden, insoweit beide Dinge nur durch Glauben akzeptiert werden können, und wenn ihre Verwirklichung in der Praxis durchgeführt wird, sie zu Täuschungen oder Wahnvorstellungen werden? Was hier zählt, ist die Existenz des Glaubens, nicht der Beweise, und wenn etwas in der Praxis nicht bestätigt werden kann, kann immer eine Entschuldigung finden, wie zum Beispiel, wenn der Kranke trotz der Tag-und-Nacht-Gebete konnte immer noch nicht gesund werden, das bedeutet nicht, dass es keinen Gott gibt, oder dass ihm sogar Gott nicht mehr helfen kann (was, übrigens, bedeutet, dass unser Gott kein Gott ist, nicht allmächtig ist), sondern dass der Kranke nicht eifrig genug gebetet hat, oder die Worte des Gebets irgendwie durcheinander gebracht hat! Bemerken Sie jedoch, dass je mehr die Realität schlechter ist, desto mehr glauben die Menschen an Fabeln oder Geschichten (und was bleibt ihnen sonst noch?), und nicht der Glaube ist zu beschuldigen (dass die Menschen daran glauben), sondern die Realität (welche zwingt sie zu glauben)! Wir möchten Sie daran erinnern, dass "das Phantom des Kommunismus" nicht von Russland aus um die Welt gegangen war, sondern direkt vom westeuropäischen Zentrum, aber in reicheren Ländern (wie Deutschland, Frankreich, England, USA, Schweden, usw.) haben nur wenige Menschen an die Geschichte der glänzenden kommunistischen Zukunft geglaubt, während in gequälte und hungrigen Ländern wie Russland, Bulgarien, die Mongolei, Kuba, usw., gab es keinen anderen Weg für die Menschen. Kurz gesagt: der Glaube und die Vernunft sind die zwei Pole der menschlichen Motivation, und dort, wo der eine versagt, gelingt es dem anderen!

     2. Existenz einer besseren Welt

     Jede Religion bietet den Menschen etwas Besseres als die existierende Welt, welche, wie es aus alten Zeiten bekannt ist, schlecht und ungerecht ist, und verwendet zu diesem Zweck den Begriff von "der anderen Welt", welche deshalb kommt, um die Leiden der Menschen auf dieser Welt zu lindern. Es spielt keine Rolle, welche die Vorstellungen von der nächsten Welt sind: ob sie in der Himmelssphäre ist, oder im Kern der Erde platziert ist, ob sich in einem anderen Universum befindet, oder wieder auf unserer Erde, aber zu einer anderen Zeit und unsere Seele eine andere Form hat; ob diese Welt bei den Götter ist (sei es bei dem einzigen und "dreifachen" Gott, oder bei einem unbekannten Allah — wessen Name einfach als einer Schrei der Bewunderung und des Erstaunens ausgesprochen ist, woher sein Name gekommen sein soll), oder die Seelen leben, ungeachtet ihrer Kommunikation mit den Gottheiten, von den letzteren getrennt (sagen wir, sie bevorzugen es, an den Orten zu bleiben, an denen sie gelebt haben, oder begraben oder geschlachtet wurden). Aber alle Religionen sind sich in der Frage einig, dass die andere Welt völlig verschieden von dieser ist, und gerade in den wichtigsten Sachen, nämlich: wo diese Welt eine Ende hat, die andere ist unendlich; wo unser persönliches Leben auf dieser Welt das andere beeinflussen kann, das "Leben" auf der anderen Welt kann auf diese Welt keine Wirkung zeigen, weil die Zeit nur eine Richtung hat; so sehr diese Welt schlecht und ungerecht ist, um so mehr ist die andere gut und gerecht; und was dort "zu leben" geht, ist nicht unser gegenwärtiger Körper, der nur eine Hülle für unsere Seele, oder der wichtigste Teil von uns, ist, sondern unser eigentliches Wesen, die wichtigste Information über uns, wenn auch in einer anderen Form.
     Das, was für jede Religion das Leben nach dem Tod (oder die nachfolgende Reinkarnation der Seele) ist, war für die kommunistische Religion die "glänzende kommunistische Zukunft". Aber, realistisch betrachtet, das ist eine modernere und progressivere Ansicht, die weniger vorhergehenden Glauben erfordert, weil man sich fragen könnte, ob die Hölle existiert und ob es dort so wirklich heiß ist (oder, wenn es dort buchstäblich so brennend heiß ist, dann wie können es die Seelen ertragen; oder, wenn sie es noch immer ewiglich ertragen können, dann wie können sie sich nicht an dieses Feuer gewöhnen und ihm gleichgültig werden); oder ob es so gut ist jeden Tag eine und dieselbe Ambrosia (natürlich etwaiges Doping, aber vielleicht viel schlimmer als Whisky) zu trinken; oder ob eine Person (Verzeihung, ihre Seele), soll täglich gezwungen sein, an verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen, die von Chorrezitationen und Lobgesängen auf Gott begleitet sind, teilzunehmen; und so weiter; aber daran, dass unsere Kinder in der Zukunft leben werden, glaubt ein jeder von uns, und es ist natürlich, dass er wollen will, sie besser als die Gegenwart zu machen (besonders als das 20. Jahrhundert, was seine "grandiosen" Massenmorde angeht). Und was sind unsere Kinder und Enkelkinder, wenn nicht unsere Inkarnation, oder unser Geist, oder unsere Gene, wenn in eine zeitgemäßere Sprache gesagt? Obschon das ist eine zeitgemäße Sprache, aber mit Verwendung von alten Wörtern, weil: Gen, Genetik, γυναικα (zu lesen ′gineka′) oder Frau auf Griechisch, der jin-dzhin aus arabischen Märchen, der in einer Flasche geschlossen war, das Getränk gin, als schelmischer Geist in den Menschen inspirierendes Getränk, Türkisches cingibi (′dzhingibi′), was flexibel oder schwer fassbar bedeutet, und auch, wenn Sie wollen, die Pflanze Ginseng (was auf Slawisch zhensheñ ist), welches Wort, aus dem Chinesischen übersetzt, "menschliches Bild" bedeutet (eher "menschlicher Schatten", wenn wir das Wort in Silben teilen, und das ist so, weil auf Russisch teñ oder señ "Schatten" bedeutet, was klingt näher), und andere, sind alle Variationen des Themas Geist oder Seele.

     3. Kultgegenstände und Tempel

     Unsere Vorstellungen von Gott /Göttern als Kultobjekt/e entwickeln sich in verschiedenen Religionen: von den Beschreibungen ihrer verschiedenen Inkarnationen im Hinduismus, über die vielen Götter in der griechischen Mythologie, über die christliche heilige Dreieinigkeit, bis hin zu Muslim Allah, Der nur existiert, hat immer existiert, und wird für immer existieren, und das ist alles, was über Ihn gesagt werden kann, bis wir zu der Zeit des Kommunismus aus der Mitte des 19. Jahrhunderts kommen, wo Gott einfach verschwindet, als Schöpfer von der materiellen Welt (besiegt von der Wissenschaft), aber eine Spur von Ihm ist in jeder menschlichen Seele in Form kommunistischen Bewusstseins hintergeblieben. Und nehmen Sie in Betracht, dass die kommunistische Vorstellung von der Nichtexistenz Gottes, und die muslimische Ansicht, dass niemand weiß, wie Gott aussieht, (Er ist wie etwas aus der vierdimensionalen Welt, wenn das den Lesern der Science Fiction besser bekannt ist), und das Verständnis der alten Griechen über den Agnostizismus, als die Behauptung, dass niemand die These von der Existenz Gottes, entweder beweisen oder widerlegen, kann, und, infolgedessen, es handelt sich um eine Frage der Annahme oder des Glaubens, und die "geometrischen" (d.h. axiomatischen) Beweise von Ben Spinoza, über die Existenz und die verschiedenen Merkmale Gottes, Der irgendwo in seinem dritten Buch sich als gleichbedeutend mit der Natur erwies, und die von den großen Denkern der Renaissance verwendete Vorstellung, dass die Existenz Gottes eine Frage der Hypothese ist, die man verwenden kann, wenn darin ein Bedarf besteht, aber auch nicht verwenden kann — alles das sind analoge und praktisch gleichwertige Aussagen. Lassen wir uns diesen Punkt klarstellen und hinzufügen, dass die Existenz oder das Nichtsein Gottes von den Menschen einfach nicht nachgewiesen werden kann, definitionsgemäß, denn soweit Gott unzerstörbare und allmächtige Kreatur (oder Substanz gemäß Spinoza) ist, dann kann Er /Es sich von den Menschen "verstecken". wann und wie Er wünscht, so dass derjenige, der denkt, dass es keinen Gott gibt, sich irren kann, genau wie derjenige, der das Gegenteil denkt! Oder wir können ein Zitat erwähnen, das im literarischen Erbschaft von Michael Ende (Momo und andere Bücher) auf einem einzigen Blatt Papier gefunden worden war, auf dem es geschrieben stand: "Wenn die Existenz Gottes bewiesen werden kann, dann gibt es keinen Gott!".
     Alles das zeigt, dass die kommunistische Ablehnung Gottes, als dogmatischer Begriff, nicht bedeutet, dass unter dem Kommunismus die reine Idee von Gott fehlte! Soweit es den bulgarischen Lesern bekannt ist, hat auch unser großer Dichter und Revolutionär Christo Botev von einem Gott gesprochen, der sich später als sein Gewissen herausstellt; in gleicher Weise gibt es in der Mathematik den Begriff "Unendlichkeit" als mathematisches Äquivalent des immer Existierenden und Unbegrenzten, im Gegensatz zu den endlichen Variablen, die wir verwenden. In ähnlicher Weise wird in der Optik angegeben, dass das Licht immer den kürzesten Weg wählt, was als "Beweis" für die Existenz Gottes verwendet werden kann, Der zu dem Strahl (was immer er sein mag) geht, um ihn zu zeigen welcher genau dieser kürzeste Weg ist, denn der Strahl kann das nicht wissen, bevor er den Weg gegangen hat, aber er geht diesen Weg nachdem er ihn ausgewählt hat; oder das Unbestimmtheitsprinzip in der Quantenphysik, das besagt, dass es unmöglich ist, den genauen Ort und die Geschwindigkeit eines Partikels gleichzeitig zu wissen, und wenn wir die eine Sache kennen, können wir die andere nicht finden; sowie das grundlegende Prinzip der Wahrscheinlichkeitstheorie, dass "die Notwendigkeit zufällig, und die Zufälligkeit notwendig, ist", lässt sich auch die Idee Gottes einbeziehen, Der die Eigenschaften jedes Einzelfalls, und nicht nur in einem Bündel, konkretisieren muss. Alles in allem, gibt es einen großen Raum für die Verteidiger der Hypothese von Gottes Existenz, sowie für ihre Gegner, aber unser Ziel war es zu zeigen, dass die Abwesenheit Gottes (und sogar Seine Verneinung) nur eine Frage der Definition (oder des Geschmacks) sein kann!
     Während, jedoch, es im Kommunismus keinen Gott gibt, es geben Heilige und Geschichten darüber, sowie auch unzählige Ikonen (d.h. Bilder, Büsten und Denkmäler), und ebenso Kultgebäude (Parteihäuser), in denen die Religion verehrt werden soll. Auch wenn die Situation solche ist, dass man den Tempel nicht mit sich tragen kann, man kann die Matte auf den Boden legen und sich nach Osten wenden (d.h. zum Ursprung des Lebens, er ist iztotschnik-Quelle in der slawischen, wo iztok /vostok Osten bedeutet) und seine Seele mit seinem Gott oder Heiligen vereinigen, was in unserem Fall bedeutet, dass der Kommunist das rote Banner herausnimmt, es in eine Ecke des Raums hängt, die er "Rote Ecke" nennen wird, ein Bild des Führers daneben platziert, und seine Gedanken auf die glänzende Zukunft lenkt, wenn alle Menschen Brüder werden (oder vielleicht auch nicht Brüder, weil sie sich normalerweise streiten und beneiden, denn sie haben immer etwas zu teilen, aber dann eben als Kommunisten). Bald tauchten auch "heilige Relikte" von prominenten Kommunisten und besondere Orten (Mausoleen) auf, an denen sie aufbewahrt werden sollen, und wo die Menschen bei den meisten feierlichen Ereignissen anbeten können (wie war es vor dem Mausoleum von Lenin bei Hochzeitszeremonien in dem "großen und unzerstörbaren" Staat, der jetzt zerstört wurde). Aber mit dieser kleinen Bemerkung, dass diese Ironie nicht auf die Kommunisten gerichtet ist, weil sie einfach das benutzt haben, was alle Religionen der Welt verwendet haben, nämlich menschliche Naivität und Irrationalität, so dass: wer lacht, der über sich selbst lacht!

     4. Fanatismus bei der Erfüllung des Kults

     Die Menschen lieben, im Großen und Ganzen, oft eine Vorstellung über den anderen zu setzen, und zu behaupten, dass nur ihre Wahrheit gültig ist, und in diesem Sinne ist heute, vielleicht, die größte Sünde der Menschen ihre Intoleranz! Viele Religionen leugnen nicht die Existenz anderer Götter, aber das ist nur um die Überlegenheit ihrer eigenen zu betonen! Die Menschen werden niemals müde, eine einzige Idee vor allen anderen zu setzen, und in unserer Blindheit sehen wir nicht, dass selbst der Slogan "Menschen über alles" veraltet ist (nichts zu sagten über "Bulgarien über alles", zum Beispiel) und er muss durch "Natur über alles" ersetzt sein, was uns, entweder nichts Neues gibt (wenn wir die Natur für einen anderen Namen Gottes nehmen) oder ein Unsinn ist (wenn als "alles über alles" verstanden werden soll). Wenn wir, aber, über den Fanatismus der Kommunisten sprechen, sollten wir nicht denken, dass er sich zwischen dem "kultischen Personal" verbreitet war, mehr als das, in den letzten Jahren war er zwischen ihnen nicht sehr verbreitet (was bedeutet, dass sie nicht viel an kommunistischen Idealen glaubten, aber an einigen praktischeren Dingen, wie Machen von Karriere, oder Erzielen von persönliche Vorteile), so dass gerade die einfachen Leute litten am meisten an ihrem Fanatismus, weil sie keine zusätzlichen Vorteile erhielten, und, folglich, nur der Idee gedient haben! Und das Schlimmste im 20. Jahrhundert war sicherlich der Zusammenstoß der beiden fanatischen Religionen — Faschismus und Kommunismus —, der wirklich als ein neuer Kreuzzug war, aber, wegen der enorm gesteigerten Macht der Menschheit im letzten Jahrhundert, war diese Schlacht jedoch die blutigste und zerstörerischste. Wie man auch immer den Fanatismus betrachtet, er ist, in der Tat, der schädlichste Same in jeder Religion (insofern alle Extremitäten schlecht sind), aber gerade die Massen sind bemerkenswert anfällig auf Extremitäten, nicht die relativ gebildeten Priester und Kultarbeiter!
     Dass genau die Führungskräfte des Kults nicht zu den eifrigsten Gläubigen gehören, ist jedoch auch in verschiedenen anderen Religionen kein neuer Moment, wo viele dieser Personen, einige von ihnen sehr aufrichtig, und andere sich nur als solche ausgebende, stellen sich selbst Kardinalfragen wie, z.B., ob ihr Gott in der Tat existiert, und wenn Er so allmächtig und gut ist, warum lässt er dann die Menschen für Seine eigenen Fehler leiden (d.h. schlecht geleistete Arbeit während Seiner hoch gelobten sechs Tage schöpferischen Arbeit, oder große Faulheit in den folgenden Jahrtausenden). Aber selbst in ihren größten Zweifeln an der Wahrhaftigkeit der heiligen Schriften sind die Priester des Kults nach wie vor überzeugt, dass diese, vielleicht Täuschungen, für das gemeine Volk (d.h. für Uneingeweihte, für Laien, oder Profanen) wirklich notwendig sind! Denn wenn das Kind Fabeln nicht zuhören wollte, hätten seine Eltern ihm solche Dinge nicht erzählt; wenn der Kranke nicht zu ihm gesagt werden wollte, dass es ihm gut geht und es nichts wirklich Ernstes mit ihm gibt, hätte der Arzt ihn nicht angelogen; wenn das Volk allein nicht zu wissen verlangte, dass gerade sein Weg der einzig richtige ist, und daran kein Zweifel bestehen kann (trotz der Tatsache, dass man nie absolut sicher sein kann, ob etwas gut ist oder nicht, bis das schon funktioniert, und selbst dann ist das nicht immer unumstritten, weil es für eine Weile nach diesem Moment laufen soll, um die Dinge besser zu bewerten), dann hätten die Herrscher die Leute nicht betrogen. Was wiederum besagt, dass der schlimmste Fanatismus nicht dieser von den Kommunisten selbst war (und noch weniger dieser von den höchsten Rangordnung in der Hierarchie), sondern von den einfachen Leuten, die in alten Zeiten die Inquisition veranlassten, die Hexen zu verbrennen, oder die demokratischen Amerikaner übten weitgehend das Lynch-Gesetz aus, oder einige gewöhnliche Leute in den kommunistischen Ländern erklärten ihre Verwandten und Freunde zu Feinden des Kommunismus. Und es ist nicht schlimm, wenn all diese Leute, die immer bereit sind, den Fanatismus der Kommunisten zu kritisieren, zuerst darüber nachdenken, was die Ursache war, dass der Kommunismus zum Leben gekommen war (sicherlich der schlechte Kapitalismus im gegebenen Moment), und welche seine fanatischsten Anhänger waren (natürlich die Masse der einfachen Leute).

     5. Totale Durchdringung der Religion in allen Lebensbereichen

     Das ist der Grund, den Kommunismus als totalitäre Ordnung zu bezeichnen, aber solche ist auch jede Religion, bis jemand nicht die Initiative ergreift, um ihre "Zügel zu ziehen", wie es seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt der Fall war, bis es zu Massenkämpfen für Trennung der Kirche von dem Staat und öffentlichem Leben gekommen wurde. Unter dem Kommunismus war die Kirche gewissermaßen wirklich vom Staat getrennt, weil der Staat dann "Partei und Regierung" wurde und auf diese Weise auch alle Funktionen der Kirche übernommen hat, wo die offizielle Kirche in gewisser Weise für die kommunistische Religion ketzerisch geworden war. Mehr als das, anstelle der Kommunion erschienen die sogenannten tschavdartscheta (in Bulgarien, nach dem Namen eines Häuptlings Tschavdar genannte), später Pioniere, usw. (Komsomolzen in Russland, aber nicht nur dort), anstelle von verschiedenen Teilen des Produktionsprozesses wurde der "Hermaphrodit" namens "Parteiische, gewerkschaftliche und Komsomolische Führung" ins Leben gerufen, selbst statt der christlichen Bestattung entstand ein Obelisk mit fünfzackigem roten Stern und ein neues Ritual der "kommunistischen Litanei" (das galt zwar nur für diejenigen, die es wollten, aber die Angehörigen von Regierungsbeamten vermieden es, das nicht zu wollen). Und wenn es diesen und anderen neuen Praktiken nicht gelungen war, sich fest zu etablieren (weil es uns gelungen ist, sie jetzt vollständig abzulehnen), so liegt das nicht daran, dass sie schlechter waren als die anderen (zu denen wir jetzt zurückkehren), sondern nur weil sie mehr neuere waren, denn eine Tradition besteht oft nicht aus der Tatsache, dass sie besser oder schlechter als eine andere Variante ist, sondern weil sie als Tradition existierte (wie, zum Beispiel, viele Ehemänner ertragen viele Jahre ihre Ehefrauen, nicht weil sie sehr wertvoll sind oder nicht älter werden, aber nur weil sie an ihnen gewöhnt sind; und dasselbe können natürlich auch die Ehefrauen sagen)!
     Das Schlimme in diesen konsekutiven Negationen der Negation ist nicht die Negation als solche, sondern ihre Totalität (obwohl das, in der Regel, ein unvermeidlicher Moment ist) und dann kommen wir zu der Situation, für die unsere Leute sagen, dass "mit dem Trockenen brennt auch das Nässe". Übrigens, für die Eindringtiefe der kommunistischen Religion, ebenso wie für die Totalität der Negation kann hervorragend von der post-totalitären Zeit der "Wiedertaufe" beurteilt werden, und von der neuen Annahme von Werten (oder von der Rückkehr zu den alten), in welchem Prozess einige Völker wiesen wortwörtlich in kürzester Zeit das Unerwünschte zurück, und in dieser Weise zeigten, dass für sie unter der kommunistischen Religion andere (wiederum religiöse, aber im traditionellen Sinne) Ideen und Werte waren. Diese Völker gehen jetzt ruhig und überzeugt vorwärts. Andere Völker, aber, zwischen denen sich auch das bulgarische befindet, waren stark behindert, denn die Eindringtiefe war überhaupt nicht klein, und, was noch schlimmer ist, es stellte sich heraus, dass darunter in den Seelen der Bulgaren nur nichts war (d.h. nichts wirklich Wertvolles, wofür es sich zu leben und zu kämpfen lohnte). Solche Völker jetzt, entweder töten sich einander, oder teilen sich immer noch in "Kampfeinheiten", oder beginnen gerade jetzt, die reine Wahrheit zu erkennen, dass man niemals eine Religion ablehnen sollte, es sei denn, eine andere ist anwesend, die begehrenswerter ist!
     Wenn wir über die totale Durchdringung der kommunistischen Religion sprechen, sollten wir ihren Einfluss auf alle Künste, die, wie man sagt, engagiert oder der "großen Idee" gewidmet waren, nicht übersehen. Dieses Thema, jedoch, wurde oft diskutiert, so dass wir uns damit zufrieden geben, nur zu erwähnen, dass jede Religion auch die Künste betreibt, die zwangsläufig moralisch angemessen (nach ihren Kanonen) sein müssen, aber das, ohne Zweifel, stammt schon aus der Zeit von Homer, weil dann auch akzeptiert war, dass jedes Kunstwerk (sei es eine Skulptur, Tragödie, Komödie, ein Musikstück, usw.) in irgendeiner Weise auch das Leben der Götter zeigen muss; sogar die öffentlichen Reden, wichtige Kämpfe, Volksfeiern, Olympische Spiele und andere Sportereignisse standen irgendwie in Übereinstimmung mit der Mythologie. Sicherlich wissen auch die Kinder im Vorschulalter, dass die Olympischen Spiele in Bezug auf den Olymp in Griechenland so genannt waren, wo, wie die Leute glaubten, ihre Götter lebten. Und sollten wir uns in diesem Fall wundern, dass die kommunistische Religion dasselbe von Schöpfern, Künstlern, Sportlern, und sogar von wissenschaftlichen Arbeitern wollte (wo es keinen Platz für Glauben und Ehrfurcht gab)? Mehr als das, der Kommunismus hat, als die erste wissenschaftliche Religion (d.h. wissenschaftlich entwickelte), seine eigene Ökonomie, was für die andere Religionen nicht in diesem Umfang zutrifft (dort begnügten sich die Priester damit, ihren zehnten Teil von allem, was produziert wurde, zu nehmen, haben aber weder Praxis noch Theorie der Wirtschaftswissenschaften, was, natürlich, damit zu erklären ist, dass in der Zeiten der alten Religionen solche Wissenschaften fehlten).

     6. Aussehen des kultischen Personals

     Dieser Punkt ist in gewisser Weise mit dem vorigen verbunden, wenn wir davon ausgehen, dass das Aussehen von Kultarbeitern auf die totale Durchdringung der Religion zurückzuführen ist, andererseits aber gibt es viele nichtreligiöse Institutionen, die auch bestimmte moralische Normen und Aussehen haben (z.B. in der Armee, in den Gerichten, usw.), so dass wir es als getrennt bezeichnen. Typisch für jede Religion ist der Asketismus oder die Ablehnung irdischer Güter zugunsten wertvollerer Ideale des Kultes. Natürlich, bedeutet der Asketismus des kultischen Personals nicht, dass sie, wie es heißt, "arm als Kirchenmäuse" sind, aber sie verwenden nicht für sich selbst und für persönliche Vorteile die anwesenden Wertgegenstände, die das kirchliche Establishment besitzt (Kirchen, Kathedralen, Parteihäuser), aber um Gott zu gehorchen und "mit den Massen zu arbeiten"! Das bedeutet, dass es keine Religion mit Einfluss geben kann, die keine Wertgegenstände mit hohem Wert besitzt (denn wenn sie Einfluss auf die Menschen hat, wird dieser Einfluss durch verschiedene Spenden und Steuern bestätigt, die häufig in wertvolle Gegenstände umgewandelt werden), und das gilt mit voller Kraft auch für den Kommunismus, wo das größte Gebäude in jeder Stadt und genau in ihrem Zentrum ein kostbares Parteihaus war (offensichtlich mit Großbuchstaben — und vergessen Sie es nicht, dass nur auf Deutsch alle Substantive so geschrieben werden), und alle Parteitage fanden dort mit viel Lärm und Feierlichkeit statt (gerade wie die kirchlichen Feiertage). Das bedeutet jedoch nicht, dass die Priester selbst in wohlhabenden Häusern leben (im Vergleich zu diesen von lokalen Händlern oder Bankiers), oder dass sie in übermäßiger Fülle versinken. Im Gegenteil, ähnliche Fälle von wohlhabender Lebensweise zwischen Geistlichen wurden immer von allen (sogar von den Priestern selbst) kritisiert, so dass sie nur Ausnahmen von der Regel darstellen, und der selbe war der Fall bei den kommunistischen "Priestern" (wo, wenn wir zu unserem Vergleich mit den Händlern zurückkehren, dort wäre eine Ausnahme genau ein armer Händler).
     Der moralische Kodex der Kommunisten war tatsächlich dem anderer Priester sehr ähnlich und auf die Behauptung reduziert, dass auf dieser Welt alles Eitelkeit ist, und in der Zukunft nichts davon übrig bleibt, ausgenommen das, was sich auf die Ausführung des Kults bezieht, und, folglich, es besteht keine Notwendigkeit, sich mit materiellen Dingen zu umgeben, wie es die Nicht-Kleriker gewöhnlich tun, sondern darüber nachzudenken, wie man in der Zukunft seine Seele retten kann. Dabei darf man jedoch nicht die Ehre und Verehrung, mit der Kultverantwortliche getroffen wurden, sowie verschiedene Spenden und Ausnahmen, die sie (hauptsächlich von fremden Organisationen) erhalten haben, mit ihrem persönlichen Gehälter und Einkommen verwechseln! Viele sind die Religionen, in denen ihre Beamten ein freies Haus, Hausangestellte, oder Transportmittel erhalten (und das gilt auch für verschiedene Unternehmen), aber mit dem Aufgeben des Postens hören diese Privilegien auf, und genau die selbe war die Situation bei den kommunistischen Kadern.
     Das Aussehen des kultischen Arbeiters, aber, offensichtlich, ist nicht nur moralisch, sondern auch physisch oder äußerlich, und das ist in der Regel auch sehr verschieden von dem, der gewöhnlichen Menschen. Das wird oft durch die Ablehnung bestimmter persönlicher Merkmale (wie Haare und Schnurrbart, zum Beispiel) erreicht, und mit Hinzufügen von spezieller "Arbeitskleidung" oder einem Uniformrock, welche Stücke sowohl demütig sein, aber auch ihren Rang unterstreichen, müssen. Die kommunistischen "Priester" hatten zwar keine besondere Kleidung, aber sie konnten leicht durch ihre Komsomol-Kopfbedeckung unterschieden werden. Es ist interessant, Sie an eine, für alle Religionen typische Besonderheit, zu erinnern, nämlich, dass das Personal normalerweise die Haare "Nummer Null" schneidet (um ihren asketischen Lebensstil zu betonen), und das ist aus der Zeit von Babylon linguistisch festgelegt. In jedem Fall, das englische Wort monk-Mönch, obwohl es aus dem griechischen μοναχοσ stammt, entspricht dem Wort ... monkey-Affe, und auf Bulgarisch sind diese Tiere majmunki (majmuna, in sing.), was irgendwo im alten Sanskrit und in der Region Indiens im Zusammenhang steht (weil weder in England, noch in Bulgarien, es mit Affen wimmelt; und andererseits, warum sollten die Engländer die ganze erste Silbe ihres Wortes auszuschneiden, denn auf Türkisch ist es maymun, und auf griechisch μαιμον?). Mit anderen Worten, die Mönche schneiden sich die Haare oder tragen Kapuzen und in den Augen gewöhnlicher Menschen sehen sie wie Affen aus; und als eine weitere Bestätigung von das wollen wir den sogenannten Kapuzinerorden erwähnen, und ein Kapuziner ist wirklich eine Affenrasse. Aber gut, es gibt eine gewisse Motivation für das monastische Aussehen, während für andere zeitgenössische oder altmodische Kopfbedeckungen keinen anderen Grund gibt, ausgenommen den Exhibitionismus der Jugendlichen (meistens) und den Mangel an Verstand in ihrem Verhalten.

     7. Gemeinsame Nutzung von Gütern oder Existenz von Gemeinden

     Die communes-Gemeinden, aus denen der Name der Kommunisten stammt, sind für keine der Religionen ein neues Element. Die Menschen haben schon vor langer Zeit begriffen, dass unsere Welt eine Welt der Starken ist, und die einzige Rettung für die Schwächeren besteht darin, dass sie auch stärker werden, um zu überleben, aber der einfachste Weg, größere Macht zu erreichen, ist das Zusammenfügen vieler Einheiten oder Einzelpersonen in einer größeren und mächtigeren Einheit mit gemeinsamen Zielen und Aufgaben, ebenso wie mit gemeinsamem Besitz der materiellen Werte, ohne die das Leben unmöglich ist. Auf den ersten Blick mag das nicht genug progressiv, oder als Rückkehr in die primitive Gesellschaft, erscheinen, aber die Vernunft einer solchen Entscheidung ist unbestreitbar, die gesamte menschliche Evolution ist eine unaufhörliche Rückkehr zu einem früheren Zustand, was, einerseits, notwendig ist, um Entwicklung (nicht Explosion) zu ermöglichen, und, andererseits, das ermöglicht die Vor- und Nachteile einer alten Entscheidung neu zu bewerten, weil auf dieser Welt die Vor- und Nachteile Hand im Hand gehen (oder, wenn Sie so wollen, wir können die folgende Maxime aussagen: "Das Schlimmste an den schlechten Ideen ist, dass in ihnen etwas Gutes steckt — und deshalb regen sie die Menschen auf, genauso wie die umgekehrte Aussage richtig ist, d.h., das Beste an den guten Ideen ist, dass es etwas Schlechtes in ihnen gibt — und aus diesem Grund ändern sich die Dinge, sie stehen nicht an derselben Stelle!").
     Damit waren die Kommunen eine natürliche Entscheidung der Frage für den Kommunisten, und sie wurden nicht nur in der Landwirtschaft angewandt — den russischen Kolchosen (worüber diese Leute die folgende lustige Bemerkung hatten: "Die Kolchose ist freiwillige Sache, wenn Sie darin nicht eintreten wollen, wir werden Sie das zu wollen machen!"), aber auch in der Herstellung, sowie bei der Erhaltung des Parteiapparates, und so weiter. Einer der Hauptfehler der Bulgaren im Verständnis von Demokratie und freiem Markt bestand in der Unterschätzung der kritischen Masse von Produktions- oder ideologischen Einheiten, was uns wie ein Damoklesschwert auf die Köpfe fiel, weil bei den Übergang zu einer Gesellschaft mit größerer Freiheit und Autonomie wir nicht von der Aggregationsposition unserer Produktion in dem Moment ausgingen, sondern von der Kraft des einzelnen Individuums, was offen gesagt reiner Wahnsinn war (aber was hatten wir zu tun, wenn verschiedene "dissidentale Küken" unser ganzes Gehirn "ausgepickt" haben?). Die Freiheit, obwohl darüber viel geredet wurde, ist ein sehr relativer Begriff, und man könnte sich in einer Kommune viel mehr frei, in verschiedenen Aspekten, fühlen, als wir sich jetzt, unter den Bedingungen eines unerwarteten Mangels und Elends, fühlen, denn die Absicht eines jeden Staates besteht darin, die Menschen füreinander arbeiten zu machen (ein Problem, das mit dem Auftauchen erster Berufe entstanden war), und nicht einer gegen die anderen.
     Wenn die Kommune auf dem einen Pol steht, so ist die Anarchie auf dem anderen, und wir flüchteten von gar keinen wirklichen Kommunen (wie, zum Beispiel, Platon im Altertum behauptet hat, wo alle Kinder der Kommune gehören sollten, und nicht mit ihren Familien leben mussten), aber sprangen gerade an den anderen Pol, nur um die Notwendigkeit der Zwangsentnahme aus den nicht nötigen Freiheiten zu erkennen, aber jetzt unter dem Diktat der gut entwickelten westlichen Volkswirtschaften, präsentiert durch das Currency Board, welches beraubte unser Lew (die Währungseinheit in Bulgarien) ihrer Freiheit, und die arbeitenden Menschen ihres Rechts höhere Löhne (d.h. Lebensstandard mindestens aus der Zeit der kommunistischen Herrschaft) zu wollen, und die kleinen Unternehmen ihrer Chancen diesen Monster, genant Markt, zu überwinden. Denn der nicht unbekannte Otto von Bismarck, der keineswegs ein Kommunist war, hatte zu seiner Zeit gesagt, dass "Der freie Markt wird immer eine Waffe in den Händen mächtigerer Volkswirtschaften sein." — etwas, worüber wir jetzt, aus eigener Erfahrung, uns überzeugt haben! Kurz gesagt, die Frage war überhaupt nicht in der Vermeidung von Gemeinden, weil die Welt, ohnehin, sich zu ihnen bewegt (die sogenannten multinationalen Unternehmen, oder die Europäische Union, oder die NATO, die verschiedenen Gesellschaften und Koalitionen, usw.), sondern in der Gestaltung von vernünftigeren und besser motivierenden einzelnen Gruppen, die um wirksamere Ideologien vereinigt sind, was das Hauptziel aller Religionen war, und was ihre Existenz, trotz ihrer vielfältigen Nachteile, bis heute rechtfertigt.

     8. Dogmatismus und Unvereinbarkeit mit Häresien und anderen Religionen

     So einfach es ist, etwas durch Glauben und ohne Urteil anzunehmen, so ist es gefährlich, lange Zeit in engen dogmatischen Grenzen zu bleiben, aber das ist für jede Religion ein unvermeidliches Übel, was bedeutet, dass die Religion dogmatisch ist, nur weil es sonst sehr einfach gewesen wäre, den Glauben selbst zu untergraben! Wir möchten Sie daran erinnern, dass es in einem Gebiet, in dem der Glaube regiert, keinen logischen oder experimentellen Beweis gibt, ob eine Behauptung wahr ist oder nicht. Aus diesem Grund wurde in der Zeit der Heiligen Inquisition, um ein imaginäres experimentelles Benehmen aufrechtzuerhalten, sowie wegen der Unklarheit der Hexen, im Allgemeinen, diese Regel angewendet, dass, wenn die verurteilte Person eine Hexe ist, ihr allein, oder mit Hilfe anderer Geister oder Dämonen, gelingen wird, aus den Folterungen zu fliehen, was beweisen soll, dass sie eine Zauberin ist, d.h. es wird mindestens einseitiger Beweis geben, und wenn sie keine Hexe ist — na ja, sie (die Frau) wird umkommen, aber was können wir dann tun, wenn es keinen anderen Weg für die Prüfung gibt; es ist wahr, dass das eine "zerstörerische Prüfung" ist, aber, wenn sie unschuldig ist, wird dann zumindest in der "anderen Welt" ihr Wohnsitz im Paradies "versiegelt und gestempelt" sein, so dass sie sogar froh sein muss. Wenn es keine Möglichkeit zu prüfen, ob die Kirche Recht hat, existiert, dann muss etwas auf Glauben genommen werden, und es ist ganz natürlich, zu akzeptieren, dass genau die Kirche Recht hat! Das bedeutet nicht, dass nichts bewiesen oder geprüft werden kann, im Gegenteil, es kann nachgewiesen werden, ob eine Aussage aus den heiligen Büchern, verschiedenen päpstlichen Bullen und Entscheidungen kirchlicher Konventionen abgeleitet werden kann, aber nur das und nichts mehr.
     Solche war die Situation auch unter dem Kommunismus, wo in der Wissenschaft, in der Technik, in verschiedenen Sportarten, in Künsten, in der Produktion — überall mussten die Beschlüsse des letzten Parteikongresses zitiert worden sein, wie auch was Karl Marks, Lenin, und der im Moment lebende Häuptling über die Frage gesagt hat. Die Ungewissheit der Kriterien für Wahrhaftigkeit wurde, aufgrund ihres Dogmas für die Unfehlbarkeit auf dem Gipfel, mit ihrer völligen Abwesenheit ersetzt! Von der Höhe der vergangenen Jahre ist es sehr leicht zu sagen, dass das falsch war (um so mehr, weil das wirklich ein Fehler war), aber das wurde aufgrund des echten Wesens des Kommunismus als Religion verursacht, in der der Glaube grundlegend war, nicht die Vernunft; das folgte aus dem zentralisierten Verwaltung selbst, wo man nicht räsonieren, sondern erfühlen sollte (aber ist es nicht so in der Armee?), und man kann denken, wann und wo das angebracht ist (etwa auf einer Parteitagssitzung, oder auf einem Kongress, wenn einer mutig genug ist, seinen Kopf auf den Klotz zu legen).
     Zur gleichen Zeit müssen wir, jedoch, hinzufügen, dass viele der Übel dogmatischer Lösungen aus Mangel an Vernunft von den kultischen Arbeitern stammen, und nicht weil es unmöglich zu prüfen ist, ob eine neue Behauptung grundlegenden Dogmen widerlegt, und daher ketzerisch ist, denn wenn die Dinge in tieferen und unparteiischen Betracht gezogen wurden, kann es in vielen Fällen herausstellen, dass Ketzerei mit dem Dogma in Verbindung gebracht werden kann! So, zum Beispiel, kann man behaupten, dass Giordano Bruno völlig unnötig auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde, weil die Rotation der Erde um die Sonne nicht der Existenz Gottes widerspricht (denn Gott hätte das Universum so gestalten können, wie Er es allein wollte, und hätte den Menschen die Wahrheit absichtlich nicht erklärt, weil Er weiß, dass sie arme und begrenzte Wesen sind, und wenn, auf jeden Fall, alles relativ ist, das ist für sie nicht besonders wichtig). Bedauerlicherweise, aber, ist eine der unwillkommenen Folgen des Dogmatismus das, dass die Kultbeamten selbst auch die ersten Opfer des Dogmatismus werden (wenn auch nicht Opfer im Sinne eines menschlichen Lebens, aber nur als irregeführt), weil das, natürlich, zur Verlust der Denkfähigkeit führt (soweit sie nicht in der Praxis angewendet wird).
     In diesem Sinne gelang es dem kultischen Personal des Kommunismus nicht, zu erkennen, dass das Wichtigste die Idee, der Glaube, die soziale Gerechtigkeit, die nationale Ganzheitlichkeit und die Vernünftigkeit dieser neuen Religion waren, während die "Häresie" des Privateigentums, das Mehrparteiensystem, die Demokratie, der Liberalismus, usw., keine so schlimmen Dinge sind, wenn man die Probleme richtig anpackt, denn, zum Beispiel: Der Besitz von Aktien einzelner Unternehmen ändert den primären Eigentümer nicht (normalerweise werden 60 % jedes Unternehmens von einer Person gehalten, da es sonst unregierbar wird, und die Tatsache, dass jemand 1/10,000 oder sogar millionsten Teil von einem bestimmten großen Unternehmen hat, beeinflusst keinerlei die ganze Politik des Managements); das gemeinsame Eigentum schließt, grundsätzlich, nicht die Möglichkeit eines Wettbewerbs aus (wodurch, zugegeben, die Produktion weniger effektiv, gleichzeitig aber anpassungsfähiger, wird); die Existenz verschiedener Parteien, die sich nach dem Prinzip der Wippe ändern — ein Balken gestützt in der Mitte und zwei Personen (hier Parteien), die sich an seinen Enden gesetzt haben (es kann auch eine dritte Person in der Mitte geben), so dass wenn eine von ihnen herunterfällt, die andere wird nach oben gehoben, und umgekehrt (aber nicht, weil diese, die oben angehoben wurde, in gewisser Weise besser als der andere ist, sondern nur weil diejenige, die unten ist, in dem Moment die schlechtere ist!) — ist ein hinreichend gutes Modell von Regierung, und das Schlechte daran ist nur, bis sich die Politiker mit dem Gedanken daran gewöhnen, dass sie wie die Schauspieler in einem Theater sind (oder die Clowns in einem Zirkus, wenn Sie so wollen), und wenn sie sich Ohrfeigen geben, können sie nur Lärm machen, aber keine Schmerzen verursachen, oder, was noch schlimmer ist, die Menschen oder das Land darunter leiden zu lassen; die Demokratie ist, jedenfalls, eine Frage des rechtmäßigen Einrichtens, und ein vernünftiger Kompromiss mit der zentralisierten Regierung (wie die weltweite Erfahrung und unser demokratischer Weg in den letzten Jahren zeigen) und ist keine Häresie für den Kommunismus; der Liberalismus ist eine Frage des historischen Moments, und in letzter Zeit bewegen wir uns in Richtung immer weitergehenden Freiheiten, so dass es keine Probleme gibt, Ehen zwischen Homosexuellen zu legalisieren (der Erdball ist ohnehin überbevölkert, und wenn manche Leute keine anderen Sorgen haben und es auf diese Weise für sie interessanter ist, warum dann nicht?), gemeint in dem Sinn, dass auch das die Grundlagen des Kommunismus als Religion nicht beeinflusst (und trotzdem gab es Zeiten, in denen die Kommunisten junge Mädchen, wegen des Tragens von Miniröcken, zu Zwangsarbeit geschickt haben, und das Hören von Beatles verboten haben); und so weiter.

     9. Existenz eines Inquisitionsapparats

     Wenn wir davon ausgehen, dass eine bestimmte Religion richtig ist, dann wären wir ohne irgendeine Zwangsorganisation zu ungerechtester Situation auf dieser Welt gekommen — die Unmöglichkeit, die Gerechtigkeit durchsetzen zu können! Und noch mehr ein solcher Körper nötig ist, wenn die Religion nicht die richtige ist (denn wenn das Gute wirklich gewinnt, dann wird sie sich niemals durchsetzen, aber das ist unsere Religion)! Das wurde vom Personal aller religiösen Kulte aus sehr alten Zeiten verstanden und hat die Jagd nach Ketzern und brennenden Pfählen, die demonstrativen Verfolgungen und Inquisitionen, die religiösen Morde und die Vertreibung aus der Kirche, und andere ähnliche Dinge verursacht. Mehr zeitgenössische kommunistische und nationalistische Religionen verwenden auch einige moderne Methoden wie Konzentrationslager und /oder Gaskamern, und als kleinere (und palliative) Maßnahmen — Vertreibung, Verweigerung der Ausbildung, Gefängnisstrafen von 5-10 Jahren, usw., aber diese Seite totalitärer Regimen wurde von vielen Autoren ausreichend erörtert, so dass es hier nicht notwendig ist, darüber auch zu diskutieren.
     Es ist jedoch notwendig, Ihre Aufmerksamkeit auf eine wichtige Singularität der kommunistischen Inquisition zu lenken, die sie von den anderen unterscheidet, und das ist die Tatsache, dass die kommunistische Religion keine Hindernisse für jedermann (ohne Unterschied von Rasse, Geschlecht, Alter, Ausbildung, materielle Ressourcen, usw.) sie einzunehmen stellte, eine Sache, die, beispielsweise, nicht für nationalsozialistische gilt (da kein Hebräer Arier werden könnte — ohne Täuschung oder Geheimhaltung, natürlich), noch ein Aristokrat aus den Zeiten der französischen Revolution aufhören könnte, solcher zu sein, und auf diese Weise der Guillotine entkommen (welche eine Erfindung war, worauf die Franzosen damals besonders stolz sich fühlten, und sie als sehr human empfanden, so wie heutzutage einige die Neutronenbombe finden). In diesem Sinne ist der größte Teil der Opfer kommunistischer Inquisition in ausreichendem Maße (obwohl das zu sagen nicht ganz angemessen ist, aber darin liegt eine bestimmte Wahrheit) Opfer ihrer eigenen persönlichen Qualitäten (sei es das Beharrlichkeit in ihren egoistischen Ambitionen, Hass gegen die von Armut betroffenen Parteimitglieder, ein hohes Selbstwertgefühl, oder zumindest Abneigung, sich den Mächtigen momentan zu unterwerfen, was häufig ein Hinweis auf unvernünftiges Verhalten ist). In jedem Fall kann man mutig behaupten, dass es in allen historischen Zeiten ein gewalttätiger Apparat für Zwang und Unterordnung der Zentralregierung existiert hat, wo sogar die "größten" Demokraten (oder zumindest diejenige, die sich in der heutigen Zeit damit so stark rühmen), d.h. die Amerikaner, haben ihre CIA und ihr FBI, ihre ostentative Schauprozesse und politische Morde; wie auch außergewöhnliche Kriegsgesetze zur Bekämpfung rassistischer Unruhen, wenn das nötig ist (sie haben sogar jahrelang gekämpft, um zu beweisen, dass die Neger auch Menschen sind — etwas, was den Menschen schon vor Jahrhunderten in allen zivilisierten Ländern klar war).
     Es wäre sehr schön, wenn die Menschheit endlich zivilisiert werden könnte, und mit der rohen Macht und der Durchsetzung im Regieren der Bevölkerung aufhören wird, denn das ist die Bedeutung des Wortes "Zivilisation", d.h. Regieren von Zivilpersonen und, folglich, nicht durch Anwendung von Gewalt, aber auf kultivierte Art und Weise, mit der Methode der Überzeugung, der Erziehung, der Hilfe, und so weiter, aber, leider, gibt es — zumindest heute — kein zivilisiertes Land (in diesem Sinne) auf der Welt, weil es kein Land gibt, das kein repressiver Apparat zur Aufrechterhaltung der inneren Ordnung besitzt, wie auch keine Armee, um, wenn nötig, "Kontakte mit dem Ausland" zu halten! Bedauerlicherweise ist diese die Wahrheit, und alles andere ist eine Utopie! So dass die Frage nach der Existenz eines inquisitorischen Apparats hängt also, zum ersten, von der Bevölkerung ab, danach von der Ideologie, die er verteidigt, und, letztlich, von der Denkfähigkeit der Angestellten in diesem Apparat. Die Bevölkerung zu beeinflussen ist äußerst schwierig; wenn die Ideologie total ist oder wenn es sich um eine herrschende Religion handelt, könnte ein solcher Körper nicht fehlen; und was seine Mitarbeiter betrifft, dafür ist Zeit nötig (um allmählich die Menschen, und von ihnen auch die kultischen Mitarbeiter, zu ändern, weil sie, ohnehin, Leute aus der Nation sind), etwas, was man leicht beobachten kann, wenn man diesen Körper in verschiedenen Perioden (z.B. Jahrzehnten) kommunistischer Herrschaft vergleicht (sei es in Bulgarien, oder in der ehemaligen UdSSR, oder wo es Ihnen besser gefällt).

     10. Zensur, Geheimhaltung, und Widerstand gegen das Wissen

     Um den Glauben, die Unveränderbarkeit des Dogmas, sowie aus einigen moralischen Gründen (die wir bald klarstellen werden), zu unterstützen, ist jede Religion verpflichtet, die Informationen, die sie besitzt, zu schützen und zu zensieren. Das ist unvermeidlich und geht auf die alten östlichen Religionen zurück, durchläuft verschiedene Formen des christlichen Glaubens, dann über die muslimische Religion, und kommt zur neuesten kommunistischen Religion. Wenn die Religion überall in der Gesellschaft dominiert, muss jedes Wissen zuerst über ihre Organisation durchgehen, um zu überprüfen, ob das nicht etwas Häretisches ist, und selbst wenn das nicht der Fall ist, es ist wichtig zu entscheiden, ob es für die Massen von Nutzen ist oder umgekehrt. Die tiefe, und möglicherweise paradoxe für viele Leute heutzutage, Bedeutung der biblischen Fabel über den Wissensapfel ist überhaupt nicht in ihrer sexuellen Färbung, sondern genau in der Behauptung, dass das Wissen Gott nicht gefällt (weil es, natürlich, nicht nützlich für die Leute ist)! Das ist der menschlichen Natur zuzuschreiben, für die das Wissen in der Regel kein Glück bringt, etwas, was das gesamte 20. Jahrhundert zweifellos bestätigt, für das man debattieren kann, ob es progressiv oder nicht ist, aber die getöteten Millionen sprechen über alles andere, nicht aber über Glück.
     Natürlich ist jede extreme Behauptung gefährlich, und, vielleicht, müssten wir erklären, dass es besser ist, zu sagen, dass jedes Wissen für die Menschen, ebenso nützlich, wie auch schädlich, sein kann, oder dass nur vor seiner Zeit erhaltenes Wissen schädlich ist, aber ein solcher Satz sagt uns definitiv nichts, denn jetzt ist nicht klar, was "vor seiner Zeit" bedeutet, und was nicht. Und genau darin, um das klar zu machen, besteht die Notwendigkeit der Zensur! Keine vorsichtige Mutter will ihrem 4-5-jährigen Kind, mit Streichhölzern oder Feuerzeugen zu spielen erlauben, oder auch Horror- oder masochistische Filme zu sehen, ebenso es, zum Beispiel, allein in der Stadt zu reisen lassen; keine sich selbst respektierende Religion wird es erlauben, Materialien zwischen Menschen zu verteilen, die keine Genehmigung ihrerseits erhalten haben! Wenn etwas über diese Frage gemacht werden kann, das ist nach besser gebildeten und kultivierten Zensoren zu suchen, und noch besser ist es, wenn die Bevölkerung selbst so ausgebildet wird, dass sie in der Lage wird, sich allein zu zensieren, mit der Hilfe einigen demokratischen Institutionen, und in diesem Aspekt die kommunistische Religion hatte mehr zu erreichen. Wenn das Volk, das mit dem Latein nicht vertraut ist, gegen das Wort "Zensur" Einspruch erhebt, könnte es geändert worden sein (und das wurde richtig nicht so genannt); wenn die Geheimhaltung nur darin besteht, den Leuten nicht begreifen zu erlauben, dass wir extrem zurückgelassen waren (wie es vielleicht bei unseren geheimen Organisationen der Fall war), bestand dann kein großer Bedarf an Geheimhaltung, sondern an einigen anderen Maßnahmen; wenn ein bestimmtes Wissen (zum Beispiel über die Kernspaltung) für die menschliche Rasse insgesamt nicht von Vorteil ist, müssen einige Hindernisse für seine Ausbreitung gesetzt werden (in diesem Fall die Erlangung von tatsächlichen Technologien zur Herstellung von Atomwaffen zu verhindern; und lassen wir uns nicht vergessen, dass die Kommunisten überhaupt nicht zwischen denjenigen waren, die begonnen haben, geheime Pläne für Herstellung von Atomwaffen zu entwickeln, und auch nicht zwischen denen, die als erste begonnen haben, sie zu gebrauchen). Kurz gesagt, schlecht ist nicht die Zensur oder die Geheimhaltung, sondern die schlechte und unangemessene Zensur und Geheimhaltung!
     Die verbotene Frucht ist in der Regel köstlicher, was aus biblischen Zeiten bekannt ist, und aus diesem Grund ist manchmal möglich, durch Verwendung von bestimmten Zensuren oder Verbote an der Verbreitung von bestimmte Informationen, die Menschen auf angenehme und interessante Weise etwas lernen zu lassen, indem die Behörden die Angelegenheit einfach übersehen, und ein gewisses Durchsickern von Informationen zulassen (was häufig auch unvermeidlich ist). Es war so mit der Rotation der Erde, wenn einige Zeit nach der Entdeckung von Galilei verflogen war, auf diese Weise wurde der Kampf gegen Dissidenten in den 70-er und vor allem in den 80-er Jahren des 20. Jahrhunderts aufrechterhalten (wo decido im Lateinischen nach unten fallen, sinken, bedeutet, d.h. das sind Personen, die aus der Gruppe derer, die um den Esstisch des Staates sich gesetzt haben, weggeworfen waren, und dadurch sehr irritiert waren), und die bekannte perestrojka von Gorbatschow beseitigte vollständig die überflüssige Geheimhaltung, als er anfing, die glasnost-Offenheit zu verbreiten. Das Paradoxe ist jedoch, dass ein Jahrzehnt nach der Perestrojka das Volk sich weniger an das zu interessieren begann, was früher verborgen wurde, als zu der Zeit, wann solche Dinge nirgendwo offiziell gelesen werden konnten, und in gewissem Maße sogar bereits vor Gorbatschow, in Zeiten des Kampfes mit den Dissidenten (sicherlich nicht zu Zeiten von Stalin), begann die Bevölkerung langsam und allmählich auf ein gemäßigtes Verständnis des Sozialismus zuzugehen, ebenso wie der Sozialismus selbst war auch nicht derselbe, wie in den ersten Jahren seiner Existenz. In diesem Sinne kann von einer Toleranz gegenüber den Dissidenten gesprochen werden, aufgrund der Wahrnehmung ihrer positiven Einfluss auf die Gesellschaft, nicht aber mit der Kraft ihrer Ideen, sondern angesichts der schwachen Opposition gegen die offiziellen Äußerungen, denn es muss Öl im Feuer allmählich getropft werden, um das Entstehen großer Brände zu verhindern, weil wenn die Massen etwas Veraltetes zu leugnen anfangen, sie, wie man es aus der Dialektik der Negation kennt, von einem Pol direkt zum anderen springen, aus dem einfachen Grund, dass das Erreichen des goldenen Mittelpunkts, leider, ein sehr kompliziertes Ding für die Menschen ist. Eine mittlere Position, jedoch, ist immer notwendig, was auch an der Ähnlichkeit mit der sexuellen Freiheit leicht zu erkennen ist, die nicht zu stärkeren Gefühlen führt, d.h. ein Paar Jahrhunderte zurück, nicht nackte Beinen, sondern nur ein bloßer Frauenknöchel, und sogar in eine Socke, hat die Männer mehr aufgeregt, als heute, ich bitte um Entschuldigung, die nackte Brüste der Mädchen von den Anzeigen für bezahlte Sexdienste.
     Es ist gut, zu dem oben Erwähnten, auch das hinzufügen, dass das Fehlen von speziellen Institutionen für Zensur kein Mangel an Zensur, im Allgemeinen, bedeutet, weil dann die sogenannte vulgäre (oder allgemeine, volkstümliche) Zensur angewendet wird, durch welche das, was Leute nicht mögen, nicht propagiert wird; ebenso auch die Zensur des Kapitals (d.h., das verbreitet wird, wofür jemand Geld gibt)! Niemand, aber, kann sicher sein, dass das, was die gewöhnliche Leute, oder die große Geschäfte, mögen, für die Leute wirklich nützlich ist (nehmen Sie als Beispiel die Betäubungsmittel), und dann besteht die Notwendigkeit einiger Spezialkommissionen, die über die Frage entscheiden müssen. So, zum Beispiel, aus den Zeiten Freuds, im ganzen Westen, und jetzt auch in Bulgarien, blühen und breiten sich die Wellen der Homosexualität aus (nur dass sie keine "Früchte" bringen können), aber das bedeutet nicht, dass in verschiedenen Parlamenten nicht intensive Diskussionen (einige von denen noch andauern) durchgeführt waren, sowie zwischen zuständigen wissenschaftlichen Kommissionen, in denen anerkannt wurde, dass es besser ist, etwas Harmloses (für die Menschen in der Umgebung) zu legalisieren, als es zu verbieten (um in dieser Weise das Interesse dafür zu erhöhen); außerdem ist das in der heutigen, übervölkerten Welt eine der Möglichkeiten zur Verbesserung der Geburtenkontrolle (eine Frage, die, laut dem Autor, im kommenden 21. Jahrhundert am zentralsten sein wird, wenn wir uns natürlich nicht selbst zerstören). Ähnlich bleibt die Frage mit der Erotik, die das Geschlechtsverkehr, natürlich, nicht ersetzen kann, aber sie bringt gutes Geld, und das ist gerade warum sie in der heutigen Zeit als legal gilt. So dass Respektlosigkeit gegenüber der Zensur kann nur derjenige zeigen, für wen sie nicht nützlich ist, aber das ist überhaupt nicht immer die Bevölkerung als Ganzes.

     11. Utopismus der Religionen

     Jede Religion
ist in ihrem Bemühen, die menschliche Natur zu verändern, unvermeidlich utopisch! Egal wie stark eine bestimmte Idee ist, wenn sie mit "wenn ..." beginnt, kann sie "bis ..." nicht verwirklicht werden. In dieser Hinsicht war der Kommunismus keine Ausnahme, da ein Mensch nicht nicht von seinen persönlichen Interessen ausgehen kann, sondern von denen der anderen (es kann sogar gesagt sein, dass der Hauptgrund, warum die Menschen größtenteils auf dieser Welt leiden, nicht das ist, dass sie sich nicht um ihre Interessen kümmern, sondern dass sie ihre Interessen nicht kennen); niemand kann genau wissen, was für die andere Person gut ist (es kommt oft vor, dass dieser "Andere" selbst das nicht weiß, aber er hat immer noch die Möglichkeit, es rechtzeitig zu fühlen, wenn er die Richtung verfehlt hatte); in vielen Sprachen ist der Satz vorhanden, dass der Weg zur Hölle mit guten Absichten verstreut ist, d.h. dass die gute Absicht selten zu guten Ergebnissen führt. Gleichzeitig, jedoch, existieren die Utopien seit undenklichen Zeiten, denn die Menschen können nicht alle Ideale nur deshalb ablehnen, weil sie unmöglich zu verwirklichen sind! Die Menschen brauchen die Ideale als Meilensteine in ihrer Bewegung in der Zeit und kümmern sich überhaupt nicht darum, dass sie nicht die Realität sind, oder anders gesagt: es kann keine Realität ohne Ideale und Utopien geben, zumindest für der Zweck, das eine von dem anderen zu unterscheiden.
     In den ersten Momenten des Zusammenbruchs des kommunistischen Sozialismus haben viele Kommunisten gedacht (oder zumindest so vorgegeben, dass sie gedacht hatten), dass die anderen ihre Idee wegnehmen wollten, aber das war reine Demagogie, weil eine Idee einfach nicht weggenommen werden kann, denn sie existiert nicht in der Realität (d.h. sie existiert nur als Idee)! In diesem Sinne hatte selbst das Versagen des wirklichen Sozialismus (d.h. des weltweiten kommunistischen Systems, weil einige behaupten können, dass das noch kein Kommunismus war) die utopische kommunistische Idee nicht nur nicht weggenommen, sondern im Gegenteil — die Idee von ihrer Verwirklichung getrennt hatte, um sie für die Zukunft zu erhalten! Kurz gesagt: Gerade der Utopismus der kommunistischen Idee (im Gegensatz zum Kapitalismus, der reine Realität ist, weil es überhaupt keine Idee darin steckt) ist einer der stärksten Beweise für die Behauptung, dass der Kommunismus eine Religion ist! Selbst wenn man sich ein bisschen mehr Gedanken macht, darüber nachzudenken, gibt es in der heute vielfach gemunkelten Demokratie auch keine Idee, aus demselben Grund, denn die Demokratie ist nur eine Frage gesetzlicher Vorschriften und Einhaltung der Gesetze (aber, in einer Situation von totaler Durchdringung von Informationsmedien — und deshalb, nebenbei bemerkt, bezeichnen im Westen den heutigen Menschen als homo mediaticus —, die Gesetze für länger Zeit nicht zu beachten, ist nur unmöglich). Soweit, jedoch, die Idee nicht durch die Realität, und umgekehrt, behindert wird, gibt es keine Probleme für ein friedliches Zusammenleben der kommunistischen Religion und der demokratischen Realität.

     12. Zuflucht für die Schwachen

     Hier ist der Platz Sie an den aus der Epoche der Renaissance bekannte Slogan "Die Religion ist Opium für das Volk" zu erinnert, der auch heute noch gültig ist, nur weil er wahr ist! Die Religion, wie wir es am Anfang erwähnt haben, ist etwas, worauf man sich stützt, wenn man jeden Trost verloren hat und sich in einer hoffnungslosen Situation befindet, und gerade dann wird der kranken Person Opium gegeben, um die (durch die Realität verursachten) Schmerzen zu vermeiden. Infolgedessen ist das ein völlig normaler und nützlicher Vergleich, oder besser gesagt: die Religion ist genau dieses Opium, welches die Menschen brauchen (und wenn einige kultische Beamte das nicht verstehen, umso schlimmer für sie)! Mit anderen Worten, das ist genau die Zuflucht für die Schwachen, aber die Menschen sind schwach, wie unser Gott gesagt hat, also, warum dann nicht Trost zu suchen? In diesem Sinne war die kommunistische Religion ein Zufluchtsort für das schwache, geschwächt von zwei nationalen Katastrophen, arme und kleine balkanische Volk, für die sogenannten Bulgaren. Das ist der Hauptgrund, warum diese Leute an diese neue Religion geglaubt haben, an die weder die Engländer, noch die Franzosen, noch auch die Deutschen, oder die Amerikaner, usw. usf., geglaubt haben. Was bedeutet, dass der Glaube dort Wurzeln schlägt, wo das Leben unglücklich und elend ist, und die Menschen nach einem Glauben suchen, so dass es, vielleicht, in der heutigen demokratischen Zeit Chancen gibt, sogar für die Bulgaren, wirklich Gläubige zu werden, nachdem sie sich selbst davon überzeugt haben, dass der Kapitalismus auch schlecht ist (oder, wie einige sagen, dass Radio Jerewan auf die Frage "Gibt es Leben auf dem Mond?" geantwortet hat: "Nein, dort gibt es auch nicht!").
     Gleichzeitig dürfen wir die Verneinung der Kommunisten aller (anderen) Religionen nicht mit der Behauptung verwechseln, dass der Kommunismus auch Religion ist, da die erstere einfach eine unvermeidliche Forderung ist (wie wir gesagt haben). Es gibt keine Religion auf der Welt, die, obwohl sie die anderen Religionen und Götter anerkennt, nicht besagt, dass gerade sie die beste ist, und ihre Götter und Heiligen am authentischsten sind. Und denken wir nicht, dass, wenn die Kommunisten sagen, dass es keinen Gott gibt, sondern eine Natur, das die Dinge wesentlich ändert (wie das in Punkt 3 besprochen wurde). Im Allgemeinen, lassen wir uns nicht glauben, dass die Atheisten Ungläubige sind, denn nach dem Agnostizismusprinzip glauben die Atheisten einfach, dass es keinen Gott gibt, ergo, sie sind Gläubige! Und was die Intoleranz kommunistischer "Priester" angeht, kann man gesagt sein, dass keine Religion sich rühmen kann, dass sie bei der Verfolgung anderer Gläubiger nicht zu Extremitäten (und sogar zu wesentlich größeren als die der Kommunisten) gekommen war (sogar der islam, als eine relativ gemäßigte und tolerante Religion, laut verschiedenen Erklärungen, hat seine Religionskriege, ganz zu schweigen von den blutigen christlichen Kreuzzügen, den Nächte von Bartholomew, usw.). Der Ungläubige, oder der Gottesleugner, wie es öfter gesagt wird, ist jemand, der an nichts glaubt, und nur für die Gegenwart und sich selbst lebt, ohne irgendwelche Gedanken über die Zukunft, was auf die Kommunisten keinesfalls zutrifft. Und das, dass sie keine Zuflucht in anderen Religionen gesucht haben — na ja, sie haben ihre Zuflucht, wo sie ihren Geist stärken können! Bis zu einem gewissen Grad waren sie schwach (wenn sie glaubten), gleichzeitig aber waren sie stärker als, beispielsweise, die Christen oder Muslime, weil sie an das plausibelste glaubten.

     13. Hinderung des Fortschritts und Stagnation der Entwicklung von Gesellschaft und Persönlichkeit

     Nach allem, was bisher gesagt war, ist klar, dass jede Religion, wenn sie sich der Vernunft und dem Wissen widersetzt, den Fortschritt behindern wird (sofern nicht klar ist, ob er Glück bringen wird oder nicht). In gleicher Weise bremst jede Religion auch den Rückschritt, d.h. sie verursacht Stagnation in der Gesellschaft. Aber war nicht die gleiche Situation der gesamten (oder totalen) Stagnation des Fortschritts und der Entwicklung in der gesamten westlichen Welt nach der massiven Durchdringung des Christentums, und das nicht für ein paar Jahre, nicht für ein paar Jahrzehnte, nicht einmal für einen-zwei Jahrhunderte, aber für mehr als zehn Jahrhunderten — offensichtlich von allen anerkannt, viele Jahrhunderte dauernde Verzögerung für Millionen von Menschen (so etwas wie der Winterschlaf der Bären), die im Nachhinein die Benennung dieser neuen Zeit Renaissance auf Französisch (wörtlich "neue Geburt", eine Art Auferstehung) gerechtfertigt hat? Aber wenn man darüber nachdenkt (oder vielleicht gar nicht viel nachdenkend, sondern nur schauend wie erschreckend schnell jetzt, um 1996 herum, ändern sich die Dinge in Bulgarien, so dass mehrere Parlamente ihre Mandate nicht zu Ende führen konnten), muss man unausweichlich zu dem Schluss kommen, dass nicht umsonst der Ausruf: "Oh, Zeit, warte, der Moment ist so hübsch!" bis zum heutigen Tag erhalten geblieben war, denn das, was gut ist, wird erhalten (normalerweise, unter demokratischen Bedingungen, aber, wenn auch nicht so einfach, auch unter Diktatur oder Tyrannei), wenn das, was sich sehr schnell ändert, nicht als sehr gut erweist (weil, wenn es gut wäre, würde es dann sich nicht so schnell ändern, richtig?)!
     Und war es nicht genau so auch in den sprichwörtlich gewordenen "Jahren der Stagnation" in den kommunistischen Ländern? In jedem Fall ist die Stagnation für jede herrschende Religion unvermeidbar, weil totalitäre oder mindestens zentralisierte Regierung das effektivste ist, und das Ziel jeder Regierung, ob im Tier oder in der Maschine (wie die Kybernetik sagt), darin besteht, die Bedingungen, den Status quo, zu bewahren! Was sagen will, dass es nicht nur nichts Seltsames an der Tatsache ist, dass der Kommunismus zum Stillstand geführt hat (denn das ist das Ziel jeder Religion), sondern dass es seltsam gewesen wäre, wenn es nicht so wäre, und dass, im Allgemeinen genommen, dieses System die Aufgabe, Stagnation zu erreichen, sehr gut geschafft hat. Es gibt, jedoch, noch etwas anderes in diesem Fall, was wichtig ist, und das ist dass es keine unbestreitbare Antwort auf die Frage, ob eine Stagnation etwas Gutes oder Schlechtes ist, gibt, und alles hängt vom jeweiligen Fall und den gesetzten Kriterien ab (vergleichen Sie, zum Beispiel, die Zurückhaltung in unaufhörlicher Bewaffnung, oder die Verzögerung der Entwicklung einer bestimmten Krankheit, oder des Annäherns des Alters, bzw. des Endes der Zivilisation, in welchem Moment wir heute leben, denn die Zivilisationen werden geboren und sterben, als alle lebende Dinge). Beziehungsweise der Fortschritt kann auch etwas Gutes sein, kann aber ebenso etwas sehr Schlechtes sein, jedoch das ist die Dialektik der Evolution.
     Ähnlich mit der Frage der Entwicklung der Gesellschaft ist die Frage nach der Entwicklung der Persönlichkeit, in welchem Fall jede Religion (wieder), als soziales System, das die Menschen nicht nur territorial, sondern auch in der Zeit, vereint, unterdrückt die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit unvermeidlich, im Interesse der Gesellschaft (weil die Persönlichkeit geht weg, und die Gesellschaft ist das, was bleibt). Diese Frage war vielfach diskutiert, und das einzige, was getan werden kann, ist, immer nach dem so notwendigen Gleichgewichtszustand zwischen den persönlichen und den gemeinsamen Interessen zu suchen, aber zu diesem Zweck muss sich die Person irgendwie von den alltäglichen und unausweichlichen Sorgen für ihre Überleben befreien, und sich um seine Entwicklung und Selbstverbesserung zu kümmern. Das folgt aus der Erkenntnis, dass der Mensch ein dauerhaft "suchendes Wesen" ist (wanting animal auf Englisch, aber die Slawen, übrigens, schämen sich Tiere genannt zu werden, und verwenden immer das Wort "Lebewesen" oder Kreatur), und er hat fünf hierarchische Stufen, die von der niedrigsten nach oben die folgende sind: Nahrung, Unterkunft, Ausbreitung des Geschlechts (was aus Sicht des Individuums sich hauptsächlich auf den Sex reduziert), persönlicher Ausdruck (d.h. Karrieremachen, oder finden eines geeigneten Platzes unter der Sonne — oder des Mondes, für die Muslime), und am Ende steht Entwicklung und Selbstverbesserung. Der Autor glaubt nicht, dass die kommunistischen Ideologen sich dieser Abstufung bewusst waren, aber die Schlussfolgerungen sind die gleichen, nämlich: Befriedigung der niedrigsten drei Stufen und Unterschied zwischen Individuen nur auf den höchsten zwei Stufen. Und soweit die Befriedigung immer eine Frage des Gleichgewichts zwischen Wünschen und Fähigkeiten ist, so gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Methoden für diese Erreichung: entweder die Wünsche zu begrenzen, oder die Fähigkeiten zu erweitern.
     Wir müssen sich nicht den Kopf zerbrechen, um die Tatsache zu verbergen, dass die Kommunisten es vorziehen, die Wünsche zu beschränken, aber das ist auf ihre Fähigkeiten zurückzuführen, denn: es war leichter zu sagen, dass man niemand Karrierist sein sollte, oder wenn er es so sehr wünscht, dann lass ihn seine Karriere erst in den Parteireihen machen; es war einfacher, wenn die Läden schlecht versorgt waren, so dass man froh war, wenn man manchmal (an großen Feiertagen) auch etwas Besseres finden konnte; es war einfacher, wenn man seine Ambitionen auf materiellen Nutzen, als Weg für seine persönliche Ausdruck, aufgab, und auf dieser Weise findet man einen Ausdruck nur darin, worin die Partei und Regierung man als möglich hinterließen haben; und so weiter. Andererseits, aber, interessiert sich der Kapitalismus überhaupt nicht für die Menschen, es sei denn, die Reichen sind gezwungen, sich um ihren Besitz zu kümmern, und wenn sich dabei herausstellt, dass sie sich auch für die Schwachen interessieren (um das unnötige Blutvergießen zu eliminieren, denn wenn man nichts zu essen hat, man ist zu allem fähig), oder für den Bau einer größeren Gruppe von "mittleren" Bürgern (welche genug Geld haben müssen, um sie im Interesse der Wohlhabenden ausgeben zu können) — na, das ist umso besser. Jedenfalls, die größeren Möglichkeiten zur persönlichen Ausdruck unter dem Kapitalismus (und das nur unter dem gut gereiften solchen), als zur Zeiten der kommunistischen Herrschaft, nicht mit einigen besseren Eigenschaften der sozialen Ordnung, oder mit besonderen Sorgen für die Entwicklung der Persönlichkeit, erklärt werden können, sondern nur mit besser entwickelten Volkswirtschaften der führenden kapitalistischen Länder (die aus diesem Grund als "führend" bezeichnet werden)!

     14. Hauptziel — das Glück der Menschen

     Jede Religion wurde erfunden
und existiert, um den Menschen etwas Glück zu geben, und ihren Hauptsymbolen (das christliche Kreuz, der muslimische Halbmond, das faschistische Hakenkreuz, der rote kommunistische Stern, usw.) sind alle Symbole des Glücks. Die Tänze rund um das Feuer, die von verschiedenen Magiern und Schamanen in den Urvölkern ausgeführt wurden, die religiösen Geheimnisse der alten Griechen, die kirchlichen Rituale, Festspiele und Karnevale jeder Religion bis hin zu den kommunistischen und nationalsozialistischen Massenversammlungen, sind erfunden vor allem, um den Menschen ein wenig Unterhaltung zu bringen und durch Suggestion (oder Täuschung, was praktisch das Gleiche ist) ihrem Glück beizutragen. Im Gegensatz zum gesunden Menschenverstand, der Änderung der Idee erfordert, wenn sie mit der Realität nicht übereinstimmt, erfordert der religiöse Fanatismus Änderung der Realität mit ihrer chimären Ähnlichkeit!
     Der Hinduismus, zum Beispiel, der zu dem Schluss gekommen war (und das vor vielen Jahrhunderten), dass die bittere mehrhundertjährige Erfahrung der Menschheit die Bedeutung des materiellen Fortschritts in Frage stellt, entscheidet, dass man die materielle Realität einfach mit nicht-materielle ersetzen muss (und das, laut ihren Angaben, konnte leicht gemacht werden, wenn es mehrere hundert Male "Rama-Rama ..." oder etwas ähnliches wiederholt), und auf diese Weise, durch Meditation, war möglich die "absolute Wahrheit" (oder die reine Liebe zu Gott) zu erreichen. Zu gleichartigen Halluzinationen sind auch andere Anhänger des Christentums nach lang andauernden Diäten auf Wasser und Brot gekommen, die schließlich von Selbstquälerei akkompaniert werden können. Eine analoge Bedeutung des Komforts mit Ihrem eigenen Gewissen hat die sprichwörtliche christliche Regel, dass, wenn man Sie auf eine Wange schlägt, auch die andere zu dem Gegner wenden müssen, weil die Welt lange genug unter der Eskalation der Gewalt gelitten hat (und das vor zwanzig Jahrhunderten, und was sollen wir jetzt sagen?), und wenn Sie die Beleidigung schlucken können, werden Sie selbst danach besser fühlen.
     Dasselbe "transzendentale Universum" verfolgte auch der Kommunismus als Religion — das Schaffen von einer solchen Umgebung, in welcher ein jeder Mensch Freund und Bruder für die andere sein wird, und wo, wenn nicht genau wir, aber zumindest unsere Kinder, glücklich sein werden. Das war reine Manipulation, aber im Interesse der Menschen und für ihr Glück, wo der Oberste Chef sich genauso verhielt, wie es der gute Arzt auch getan hätte, welcher dem Patienten nicht die Wahrheit über seinen Zustand sagt, und auf diese Weise einen positiven Einfluss auf ihn ausübt (außerdem ist die Suggestion eine bekannte Methode zur medizinischen Behandlung). Die Lüge oder die Täuschung, oder, noch besser, die Selbsttäuschung, ist eine gewöhnliche Methode, um das Glück unter den Gläubigen zu erreichen, und, obwohl das, vom Standpunkt der Vernunft, ganz seltsam aussieht, hilft das wirklich sehr oft, so dass lasst uns betonen, dass es nicht so wichtig ist, ob wir manipuliert worden waren (weil die heutigen Medien das auch tun, und sie sind sehr geschickt darin), aber in welchem Interesse das durchgeführt wird.

     15. Religiöse Moral

     Jede Religion ist unausweichlich moralisch
und fordert von den Gläubigen ein solches Verhalten, das man als Regeln für gutes Zusammenleben bezeichnen kann. Normalerweise weiß man, was für den Mensch in dem gegebenen Moment gut ist, aber als endliches Wesen kann er weder alle anderen Menschen (oder auch die gesamte Natur und Umwelt), noch alle vorherigen und zukünftigen Generationen umfassen, so dass das die wichtigste moralische Verpflichtung der Religion ist: das Individuum sich als Teil der gesamten Gesellschaft fühlen zu lassen, oder als Staubkörnchen der Realität, das in dem Fluss der Zeit schwebt! Vielleicht müssen wir an diesem Ort im Vorübergehen eine nicht einschränkende Definition des Begriffs "Moralität" geben als: ein System von Regeln, das dazu erfunden war, um die Menschen in der Zeit und im Raum zu vereinigen. Wenn wir uns jetzt genauer mit den Dingen beschäftigen, wird sich herausstellen, dass die Vereinigung der Menschen im Raum auf jeden Fall erreicht werden kann (zumindest durch Gewalt), vor der Zeit, aber, ohne die Religion (oder einige primitive moralische Normen) die Menschheit fühlt sich einfach verwirrt! Eine Gruppe von Menschen, die nicht im Raum vereint sind, wird gewöhnlich als "Wilde" bezeichnet (weil sie sich wie ein Wolfsrudel die Kehle durchbeißen können — entweder für eine Frau, oder für einen Knochen, oder nur um zu zeigen, was für "Helden" sie sind). während eine Gruppe von Menschen, die in der Zeit nicht vereint sind, wird häufig als "Barbaren" bezeichnet, d.h. als Ungläubige (weil sie nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen, um ein gutes Gedächtnis für sich selbst zu hinterlassen, noch sind sie überzeugt, dass sie überhaupt eine Erinnerung über sich selbst hinterlassen müssen).
     Es ist völlig offensichtlich, dass als Religion der Kommunismus alles mögliche getan hatte, um die Menschen in dem Raum und in der Zeit zu vereinen, zusammengebunden unter dem gemeinsamen Ziel des Aufbaus des Kommunismus (wenn möglich in der ganzen Welt). Wurde das durch weltweite Revolution (oder unter Benutzung eines bestehenden Waffenkonflikts oder Weltkrieg), oder durch schrittweise Evolution, erreicht, hing von der spezifischen Situation im Moment ab. Diese Einigkeit, aber, setzte keine angeborenen Unterschiede zwischen den Menschen fest, so dass der Kommunismus ebenso auf dem Mond entstanden sein könnte, wenn sich die Situation dort als angemessen erwiesen hätte. Sind aber die christliche Missionare in ihrer Zeit nicht wirklich um die ganze Welt gegangen (und versuchen es nicht sogar noch jetzt bei jeder nützlichen Situation)? Und wenn ein soziales System auch die Moral enthält, dann hindert es nichts daran, Herrscher zu werden (wenn das es erlaubt ist), wie es in verschiedenen Zeiten und Ländern seit Jahrhunderten religiösen Regierungen existierten, so dass der Kommunismus keinen Präzedenzfall in diesem Aspekt schafft.

     Lassen Sie uns damit die vielfältigen Ähnlichkeiten des Kommunismus mit den konventionellen Religionen beenden und unsere Untersuchung fortsetzen.





II. UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEM KOMMUNISMUS UND ANDEREN RELIGIONEN

     Unser Hauptziel war es, die Ähnlichkeiten des Kommunismus mit anderen Religionen aufzuzeigen, da die Unterschiede leicht zu erkennen sind, aber der Vollständigkeit halber, lassen Sie uns auch die Hauptunterschiede erwähnen.

     1. Es gibt keinen Gott

     Unter dem Kommunismus gibt es, wie wir gesagt haben, keinen Gott im gebräuchlichen Sinn des Wortes, d.h. als Wesen nach dem Bild und Ähnlichkeit des Menschen geschafft (egal ob mit zwei oder vier Händen, oder zu welchen Inkarnationen er fähig ist, oder durch welche Methode er sich selbst reproduziert — ist das durch Ausatmung, oder durch Erzeugung aus irgendeinem Teil des Körpers, oder wie der Heilige Geist, durch göttliche "Implantation" in einem menschlichen Körper), aber es gab immer noch die Idee für etwas ewig und überall existierendes, unvergängliches und unteilbares, was die Welt regiert, von den kleinsten Teilchen bis zu den kosmischen Galaxien und Schwarzen Löchern, durch verschiedene Naturgesetze (für einen großen Teil von welchem wissen wir weder wie, noch wo, sie geschrieben sind), und was die Beziehung zwischen der Vergangenheit und der Zukunft verrichtete. Aber, letztendlich, welcher ist der Unterschied, ob wir über das "Wort", oder die Idee, oder die Naturgesetze, oder Informationen, sprechen, wenn alles das die eine Seite der Dinge ist, und die Materie oder Existenz ist die andere? Um die Materie existieren zu lassen, muss es Information darüber geben, wie sie verbunden sein soll, wie sie funktionieren und sich in der Zeit entwickeln soll, und um die Information zu erhalten, müssen natürliche Objekte vorhanden sein, an denen sie geschrieben und übertragen werden soll. Das sind die zwei Seiten unserer Welt, und mit welchen Symbolen wir sie bezeichnen werden, hat keine grundsätzliche Bedeutung.

     2. Es gibt keine Wunder

     Die Natur (als kommunistischer Gott) braucht keine Wunder, um die Menschen davon zu überzeugen, dass sie existiert! Die traditionellen Religionen brauchen einige Wunder, weil sie die Menschen glauben machen sollen, dass ihre Götter authentisch sind, weil sie Dinge tun können, die nicht in der Macht der menschlichen Wesen liegen (zum Beispiel, ihr Aussehen zu ändern und sich in anderen Wesen zu inkarnieren, oder neues Leben zu geben, weil es wegzunehmen auch die Menschen können, auf der Wasseroberfläche zu gehen, oder in der Luft zu fliegen, usw.). Der kommunistische Gott, als ein totalitärer Gott, kann nicht nur überall sein, alles, was er will, sehen und hören, jemanden, wen er will, zu belohnen oder zu bestrafen, sondern er ist einfach überall und in allem, weil die Natur die ganze Materie enthält! Für die fortwährend neugierige menschliche Seele braucht man keine Fabeln, denn die Realität ist wunderbarer als alles, was ein Mensch sich vorstellen kann, und deshalb braucht die kommunistische Religion keine Wunder für einfach gesinnte Menschen. Es ist richtig, dass diese Vermutung (dass die Menschen nicht naiv oder elementar sind) eine sehr mutig ist, aber vergessen Sie nicht, dass der Kommunismus, schließlich, aus etwa eineinhalb Jahrhunderten stammt, der islam — aus etwa 13. das Christentum — aus 20, und es gibt sogar ältere Religionen, und die multilaterale Aufklärung der Menschen heutzutage ist viel höher als das Niveau vor Jahrhunderten, so dass wenn die Kommunisten an Wunder geglaubt hätten, hätte das die Menschen dazu gebracht, nicht an die Kommunisten selbst zu glauben!

     3. Es gibt keine Gebete

     Wenn Gott wirklich allsehend und allgegenwärtig ist (und wenn Er es nicht ist, bedeutet das, dass Er kein Gott ist), muss Er ziemlich genau wissen, wer an Ihn glaubt (wenn das überhaupt von Bedeutung für Ihn ist), woraus folgt, dass Gott unsere Gebete nicht braucht, die wir an Ihn richten! Es ist nichts apokryphisches in dieser Behauptung, und wenn das zwischen den Gläubigen nicht sehr populär ist, dann ist das zu ihrem eigenen Besten. In jedem Fall sind die Gebete nur für die Gläubigen aus zwei Gründen: erstens als Selbstsuggestion, zur Beruhigung ihrer Seele, und einfach als Möglichkeit, Zeit zum Nachdenken zu finden, was gut und was schlecht ist; und zweitens, um auch die anderen Menschen davon zu überzeugen, dass sie würdige Gläubige sind, und wenn das der Fall ist, kann man ihnen vertrauen, d.h. aus bloßer Zurschaustellung! In diesem Sinne, wenn man sich nicht viel um die Meinung der anderen kümmert, kann man auch zu Hause beten (vor dem Kruzifix oder, wenn man so will, dem roten Banner), und wenn man seine Gedanken jeden Abend, bevor man in den Schlaf fällt, zu Gott leitet, man kann in den festgelegten Stunden überhaupt nicht beten (und für den islam, beispielsweise, behindern diese offiziell festgelegten Stunden nur den normalen Rhythmus des heutigen Lebens). Soweit, jedoch, die kommunistische Religion verschiedene Möglichkeiten die Zurschaustellung der Gläubigen zu zeigen hat (z.B. Parteisitzungen, Demonstrationen, Manifestationen, Lenins subbotniks — fast zwangsläufige Arbeitssamstage — usw.), wie auch ausreichende Möglichkeiten für Manipulation und politische Bearbeitung des Bewusstseins, stellte sich heraus, dass die Gebete völlig überflüssig geworden waren! Es gab aber, sicherlich, auch den psychologischen Faktor, dass man kaum zu irgendeiner abstrakten Substanz oder Natur beten kann, weil man irgendwie es nennen muss, und aus diesem Grund wurden die Gebete durch die oben erwähnten Reden und Treffen ersetzt.

     Vielleicht gibt es auch andere Dinge, die in den traditionellen Religionen vorhanden, abwesend aber in den kommunistischen, sind, jedoch das ist nicht von grundlegender Bedeutung, wie auch nicht auf mangelndes Denken seitens der Ideologen des Kommunismus zurückführen kann, sondern davon kommt, dass diese Religion verhältnismäßig geringe Zeit gedauert hatte, die nicht ausreicht, um gute Traditionen zu etablieren. So hätte man vielleicht mehr über die Frage nach der traditionellen Uniform der kommunistischen Kultarbeiter nachgedacht, vielleicht mit etwas Make-up, oder Zeichen auf die Stirn, oder auf der rechten (linken) Hand usw.; es sollten bessere Rituale für Geburten, Ehen, Begräbnisse, und andere wichtige Momente im Leben der Menschen entwickelt worden seien; es könnte auch etwas Ähnliches wie die heilige Kommunion erfunden worden sein (eine "temporale Kapsel", zum Beispiel, wie eine kleine rote Pille), für die jedoch geglaubt werden konnte, dass sie dazu beiträgt, Kontakte der Person zwischen vergangenen und zukünftigen Generationen festzusetzen); sowie andere Zeremonien im Zusammenhang mit den Jahreszeiten, die zur Erhaltung der Umwelt und der Gesundheit der Menschen beitragen müssen, und die traditionellen Fasten, roten Eier, kurban-bayrams, usw. ersetzen sollen (warum nicht, sagen wir, irgendeine Feier der "Transformation der Materie", Karneval des "Abstiegs des Affen vom Baum", oder Fest der "Erfindung des Rades", "Festzug der Gene", und so weiter, zu haben?); es könnte ein gewisser Standard für kultische Parteihäuser entwickelt und genehmigt worden sein (der sogenannte Stalins-Stil oder die kommunistische Gotik, als Variation der weit verbreiteten in den Westen Gotik, war gut für den Anfang, aber das sollte kanonisiert worden sein, und fixiert, sagen wir, dass das Gebäude immer fünf Flügel oder Kuppeln haben muss, die wie die Strahlen eines Sterns platziert sind, und in jedem Flügel eine zentrale, fünfseitige Halle errichtet wird, usw.); es war notwendig, die Symbole weiter zu entwickeln und verbessern, wobei auch spezielle Begrüßungen gefunden wurden (warum nicht mit dem Öffnen der Finger der Hand, weil zu jedem die Faust zu zeigen, mindestens nicht besonders gut geeignet ist), und so weiter und so fort. Wie es bereits gesagt war, behindert der Glaube nicht die Vernunft und umgekehrt, und es ist naiv zu glauben, dass der zeitgenössische gebildete Mensch einige interessante und nette Rituale (wie die Rituale anderer Religionen) nicht akzeptiert hätte, ohne an sie glauben zu müssen, aber gerade als Symbole, Karnevale, Festzüge, usw., obwohl das eine Frage der weiteren Entwicklung dieser neuen Religion ist.





III. VERGANGENHEIT UND ZUKUNFT DER KOMMUNISTISCHEN RELIGION

     In diesem Kapitel ist es zweckmäßig, die kommunistische Religion in der Dynamik ihrer Entwicklung zu betrachten. Zuerst aber müssen wir klarstellen, dass diese Sache nicht in der Zeit der theoretischen Erarbeitung des Kommunismus von Karl Marx entsteht, der nur eine Vorhersage macht, dass, ob wir es wollen oder nicht, aber der Geist des Kommunismus wandert um die Welt, und wenn wir das in Betracht ziehen, dann werden wir uns viele unnötige soziale Konflikte ersparen! Dieser marxistische Kommunismus hat nichts mit der von uns untersuchten Religion zu tun, weil darin der größte Teil der besprochenen Merkmale nicht vorhanden war, zum Beispiel: er beruht nicht auf dem Glauben; Marx spricht nicht über die kommunistische Zukunft als etwas weit entferntes und Unerreichbares, sondern als abhängig von der Entwicklung der Produktivkräfte auf weltweiter Ebene (etwas, was in verschiedenen westlichen Ländern schon jetzt praktisch geleistet ist, nur dass sie es dort nicht so nennen, aber im besten Fall das Word "Sozialismus" benutzen, als zärtlicher); er hat überhaupt nicht an Kultobjekte, Parteihäuser und Mausoleen gedacht; noch über den Fanatismus der Kommunisten; auch nicht über der Totalitarität dieser Ideologie und ihre Durchdringung ebenso in dem Sport, den Wissenschaften, usw.; weder hat er an Komsomol-Kopfbedeckungen gedacht (er hat zuallererst nicht an die Komsomol-Jugend gedacht) und hat großen Bart und solche Haare getragen, die ihm gefallen haben; es gab dann kein Wort über die Inquisition, weil er nicht ein Land zu regieren versucht hat (sondern die Entwicklung der Gesellschaft vorauszusehen); noch über eine Zensur gedacht hat; auch noch über Zuflucht für die Schwachen; und so weiter. Wenn Marx uns nicht gesagt hat, was nach dem Kommunismus folgen wird, bedeutet das nicht, dass er sich eine Stagnation in der Gesellschaft gewünscht hat. So dass aus den oben aufgezählten Merkmalen der Religionen bleibt nur das übrig, dass er nichts gegen das Glück der Menschen gehabt hat, und, natürlich, gewünscht hat, dass die wertvollsten Dinge aus der Moral der Menschen auch im Kommunismus bewahrt wurden!

     1. Leninismus — Beginn der kommunistischen Religion

     Der Leninismus, oder "erzwungener Kommunismus" (auch revolutionärer, diktatorischer, obligatorischer, und mit anderen ähnlichen Epitheta) ist das, was die Initiierung der kommunistischen Religion setzt. Es ist naiv zu bestehen, dass Lenin erkannt hat, dass er eine neue Religion gegründet hat — er hatte vielleicht gewollt, nur einen stärkeren Einfluss auf die Massen zu haben —, aber man kann mutig behaupten, dass er der erste "kommunistische Papst" gewesen war, wie auch der erste kommunistische Heilige und Märtyrer. ( Im Allgemeinen gesagt passieren ähnliche Dinge oft, wo es, zum Beispiel, nur sehr wenige Väter gibt, die ihre Kinder absichtlich und bewusst gemacht haben — sie haben, vermutlich, nur den Wunsch gehabt, ihre Geliebten glücklicher zu machen, wenn wir es in vornehmerer Weise aussprechen. ) Mit dem Aufkommen des ersten kommunistischen Staates, jedoch, und unter Bedingungen schwerer Reaktionen seitens aller anderen (aber viel besser entwickelten) kapitalistischen Länder, auf einem Territorium und mit einer Bevölkerung, die für ein Weltreich ausreicht, und mit persönlichen Ambitionen (die unbefriedigenden Ergebnisse, die sein Bruder in seinen Bemühungen um Bewegung auf dem Weg des Fortschritts in diesem — es besteht keine Notwendigkeit in solchen Fällen zu bescheiden zu sein — zurückgelassenen Imperium nur mit terroristischen Mitteln), es blieb dem "armen Wesen" nichts anderes übrig, als das Beste aus der tausendjährigen Geschichte der Weltdiktaturen in der Herrschaft großer menschlicher Massen einzusetzen! Was aber soll man tun, wenn die Leute nicht das tun wollen, was zu ihrem eigenen Besten ist? Wenn ein Kind sich nicht benimmt (und das Verhalten der gesamten Bevölkerung unterscheidet sich, übrigens, nur unwesentlich von dem der Kinder), muss es seine Strafe erhalten, oder? Und um nicht nur Bestrafungen zu haben, muss es auch einige Fabeln geben (wie uns jetzt jede mögliche demokratische Fabeln erzählt wurden), d.h. Glaube oder Religion (und lassen Sie sich daran erinnern, dass der faschistische Begrüßung "Heil" von der Wurzel des Heiligen ist). So ist es, leider, weil der Mensch dazu gebracht werden kann, etwas zu tun, was er nicht tun will (was aber getan werden muss), nur auf zwei Weisen: entweder durch Zwang oder durch Täuschung (und noch besser auf beiden Weisen gleichzeitig)!
     So dass nichts auf dieser Welt unmotiviert geschieht, oder besser gesagt, nach der These der Wahrscheinlichkeitstheorie: "Die Notwendigkeit ist willkürlich, und die Willkürlichkeit ist notwendig"! Wäre die politische und wirtschaftliche Situation in Russland vor einem Jahrhundert und vor allem in der Zeit des Ersten Weltkrieges nicht so gnadenlos gegenüber dem Volk gewesen, dann wäre Lenin nicht an die Macht gekommen (und dasselbe kann man auch über Hitler in Deutschland, und in vielen anderen ähnlichen Fällen, sagen — übrigens bedeutet dieser Alias-Name, dass Hitler nur … ein Hit war, die Spitze, und sonst hieß er Hucklegruber, glaube ich, was sich auf slawisch sehr grubo-grob anhört). Wenn die russische Bevölkerung in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht nicht so sehr hinter dem Westeuropa zurückgeblieben war, wäre Lenin nicht gezwungen gewesen, eine neue Religion zu erfinden, wo die Zeit der Religionen längst verflogen war (genauer gesagt, es wurde in der Vergangenheit die Zeit der herrschenden, oder verschmolzenen mit dem Staat, totalitären Religionen, verflogen). Wenn die Ideen und Methoden von Lenin nicht einzig und allein richtige für ihre Zeit und Ort Entscheidung waren, dann wäre der nächste "stählerne Heilige" namens Stalin nicht gekommen (weil sein Alias wiederum vom Stahl stammt, welches Wort ist russisch, aber stammt aus dem Deutschen), der sich verpflichtet fühlte, sie fortzusetzen, und das fest, entschieden, und bis zum Ende! Weil der Stalinismus in der Tat ein konsekutiver Leninismus war, der irgendwann in der Zeit der sogenannten NEP (Neue Wirtschaftspolitik) seine Geschwindigkeit zu steigern begann, als es klar wurde, dass diese neue Politik das laufende (wirklich) grandiose soziale Experiment ruinieren könnte (wie es 60 Jahre später auch geschah, als in der Zeit von Gorbatschow ein ähnliches Experiment durchgeführt wurde, aber dann waren die Bedingungen anders und das war möglich, oder hätte erlaubt sein müssen)! Natürlich ist es allen klar, dass der Stalinismus viel mehr als ein konsekutiver Leninismus war, der sich zu eine strenge individuelle Diktatur umwandelte, und wir versuchen hier nicht, den Kommunismus zu rechtfertigen, weil er die Entstehung uneingeschränkter individueller Macht erlaubt hat, aber in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts haben viele Kommunisten wirklich geglaubt, dass die NEP ein ernsthafter Rückzug vom Kommunismus war (obwohl das ein notwendiger Rückzug von den Extremitäten war — aber kann ein Volk irgendwann die Extreme ablehnen?).
     Das ist, also, wie es notwendig wurde, Glauben statt Vernunft zu haben (weil der Marxismus nur vernünftig war); wie die Märchen über die glänzende sozialistische Zukunft (wo, wenn nicht genau wir, aber mindestens unsere Kinder, genug zu essen haben werden) entstanden waren; das ist wie die hoch aufragenden und imposanten Kultgebäude erschienen waren, und all dieser Fanatismus, die totale Überwachung, nicht nur der Taten, sondern auch der Gedanken der Menschen, und so weiter. Die historische Entwicklung wiederholt sich häufig, so wurde es auch in diesem Fall. Die Religion entstand, weil die Menschen eine neue Religion brauchten, um diese radikale Veränderung des Gewissens durchzuführen, die wiederum durchgeführt werden muss, weil die wohlhabenden westlichen Länder dann selbst miteinander gekämpft hatten, denn sie könnten keine sinnvolle Vereinbarung darum treffen, wer über wen befehlen muss (oder, anders ausgedrückt, waren dann nicht zu den heutigen multinationalen Finanzinstituten gekommen, die auf dem Prinzip der Aktiengesellschaften aufgebaut sind, bei denen die Gewinne nach dem gegebenen Kapital aufgeteilt werden, wie es unter dem Kapitalismus geschehen sollte, und nicht nach dem Diktat eines einzelnen Landes)! Aber anstelle einer vergleichbar vernünftigen Entscheidung hat der Westen beschlossen, "einen Sinn des Lebens" für das große Sowjetland zu schaffen, wobei diese Länder mehr Hindernisse für Russland (für die Menschen dort) machten, um es (den Menschen) allein zu lassen die Schwierigkeiten zu überwinden! So entstand diese neue Religion.
     Es mussten sich zwei Weltkriege, mit Millionen von Opfern, ereignen, und fast ein Jahrhundert seit der Zeit von Fords Förderband vorbeirollen sollte, wann die Menschheit auf einmal sehr mächtig wurde, als Folge der Möglichkeit für leichte Multiplizierung der Produktion, so dass die wohlhabenden Länder endlich klug genug wurden, die Politik des "Stocks" mit der der "Karotte" zu ändern (das ist "stick and carrot approach" auf Englisch, was ein sehr gutes Sprichwort ist). So oder anders, aber die Ironie der Situation ist, dass nur wann der Westen den Kalten Krieg beendet hatte, und beschloss, der Sowjetunion und ihren Satelliten eine Hand zu geben, anstatt ihnen den Rücken zu kehren, nur dann gelang es ihm den Kommunisten zu überwinden, oder zumindest zu entzweien und die nächste Phase zu erzwingen! Obwohl das, dass der Westen uns (die Ex-Comms) sehr gut mit der Angel erwischt hat, oder wir "in die Möhre gebissen" (oder das Stück Zucker geleckt) haben, spricht nicht gut für uns, aber wir können den Herren dort nicht die Schuld dafür geben, dass sie uns sehr ehrlich betrogen haben (um nicht "duped" auf Englisch zu sagen, weil das Wort "dùpe" auf Bulgarisch eine beleidigende Bedeutung hat). Wenn wir bloß kleine Gehirne hatten, müssen wir jetzt starke Rücken haben, wie wir sagen.

     2. Gorbatschowismus — Beginn der Trennung der Religion von dem Staat

     Wenn eine herrschende, und völlig in allen Lebensbereichen durchdrungene Religion ihre Positionen zu verlieren beginnt, weil der Staat in ernsthafte Schwierigkeiten gerät hat, dann ist ein gewisser "chirurgischer Eingriff" erforderlich, um die Religion, als wertvollere, zu retten. Die Schwierigkeiten in der Sozialregierung waren in erster Linie Folge der Stagnation, die jede Religion auslöst, und das war der Fall in der Renaissance, als die langanhaltende Lethargie der gesamten westlichen Welt den sozialen Organismus zu behindern begann, welcher welkte und verdorrte wie die Heiligen von den Ikonen. Ähnlich war die Situation auch in der Zeit von Gorbatschow, als die Menschen einfach vegetierten, aber ohne nennenswerte Ziele und Wünsche, denn die Hindernisse für die individuelle Entwicklung der Bewohner behinderten sie, auch für die Gesellschaft besser zu arbeiten! Durch diesen Vergleich des Gorbatschevismus mit der Renaissance lässt sich der wesentliche Unterschied in den Zeiten der Verknüpfung mit der staatlichen Regierung der christlichen und kommunistischen Religionen feststellen, was aber leicht mit dem viel dynamischeren 20. Jahrhundert, im Vergleich mit der Zeit von Frühmittelalter, zu erklären ist, und es gibt keine Gründe anzunehmen, dass die kommunistische Religion sehr schnell abgelehnt war (jedenfalls ist es für ähnliche Behauptungen zu früh). Es mag in diesem Zusammenhang viel geredet werden, aber die Wahrheit ist, dass der Kommunistische Block gerade auf einen frischen Hauch, etwas Neues und Verschiedenes, gewartet hat, so dass der Wechsel von der Seite des Westens der Politik des "Stock"-s mit der der "Karotte" wurde mit ähnlichen Aktionen auch von der Seite der UdSSR ergänzt. Die Toleranz gegenüber den Dissidenten hat einige Zeit gearbeitet, da das den Menschen Emotionen bereitete (die verbotene Frucht ist süßer), aber das war eine leichte Brise, und es musste der "Große Gorbi" kommen, damit der "turbulente Wind der Veränderungen" zu blasen anfing, denn es ist besser ein Sturm als ein Wirbelsturm oder Taifun! Und der chirurgische Eingriff, den wir erwähnt haben, war die Trennung der "siamesischen Zwillinge" — der Partei und der Regierung! Und so zog Gorbi die "chirurgische Weste" an.
     Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass eine solche Operation für die Menschheit nicht neu war, und zu ihrer Zeit von ganzen Plejaden von Denkern in der Renaissance durchgeführt wurde. Der Unterschied ist, dass, da der Kommunismus eine wirklich totale Religion war, diese Operation von einem "kommunistischen Papst" ausgeführt worden sein musste, da sie sonst undenkbar gewesen wäre. Es ist eine andere Frage, aber, ob Gorbatschow persönlich wusste, dass seine Aktionen eine geplante Zerstörung des Systems verursachten (d.h. langsame, um größere Katastrophen zu vermeiden, aber konsekutive und unausweichliche Zerstörung), oder geglaubt hat, dass es den Kultarbeitern gelingen wurde den Prozess in ihren Händen zu nehmen, und die kommunistische Religion im Staat führend bleiben wird? Die Frage nach der Glaubensstärke des höheren Personals eines bestimmten Kultes ist, jedoch, ausreichend kompliziert, so dass es besser ist, wenn wir es beiseite lassen, um so mehr weil nicht die Ziele wichtig sind, sondern die Ergebnisse, und sie sind gut bekannt. Gut bekannt, aber, heißt es hier nicht richtig verstanden, denn die Gläubigen verurteilten ihn, weil er ihren Glauben verraten hat, und diejenige, die anderer Überzeugung waren, lachten über ihn, weil er sich als unfähig erwies, das System zu retten (obwohl sie niemals wünschten, dass einer es retten würde). Und die Wahrheit ist, dass er gerade den Glauben gerettet hat, als ihn vom korrupten Körper des Systems trennte; die Religion rettete, als sie vom Staat getrennt hat! Es wird noch viele Jahre dauern, bis das von dem Volk gut verstanden wird, aber die neuen Bedingungen des (unmoralischen und ungläubischen) Kapitalismus, der (irrationalen und falsch verstandenen) Demokratie, der (brutalen und ungerechten) Marktwirtschaft, nach und nach, klären diese Frage auf, denn der neue Glaube ist nicht auf leerem Platz entstanden, und wird auch keinen leeren Platz hinterlassen.
     Es sei klar, dass die Wahrheit, die Idee, die Religion unzerstörbar sind, weil sie nicht materiell sind! Das, was abgelehnt wurde, ist der kommunistische Staat vom Typ Lenin (und besonders Stalin), aber nicht die kommunistische Religion, die in diesen Ländern herrscht! Deshalb ist die Schlussfolgerung wahr, dass der Kommunismus vom leninistischen Typ sein Ziel erfühlt hat (eine neue Religion zu schaffen, die für die mittelmäßig und niedrig entwickelten Länder in der gegenwärtigen Phase des Niedergangs des weltweiten Kapitalismus geeignet ist), sie ist nicht Demagogie, aber es ist wirklich schwer, jemanden zu überzeugen, der lange Zeit etwas getan hat, dass das nicht mehr nötig ist, weil er unweigerlich denkt, dass das bedeutet, dass alles, was er bis zu diesem Moment getan hat, auch bedeutungslos ist, aber das Leben ist eine unaufhörliche Dynamik, in der alles (auch unsere Fehler, und vor allem gerade sie) seinen Zweck hat! Und vergessen wir nicht, dass der Hauptzweck (im weltweiten Maßstab gesehen) des Leninismus (und, wenn Sie wollen, auch des Faschismus), darin bestand, den Kapitalismus für die Menschen besser und erträglicher zu machen (so wie der Hauptzweck der Wölfe, zum Beispiel, darin besteht, eine bessere Rasse von Hasen zu selektieren, und wiederum für die Hasen — lebhaftere Wölfe, weil alles in dieser Welt miteinander verbunden ist), und diese soziale Ordnung hat diese Aufgabe sehr gut erfüllt, weil der heutige Kapitalismus (in den entwickelten Ländern, nicht in solche wie Bulgarien, wo wir, anstatt sich zu etwas Besserem zu bewegen, vorgezogen haben, mit etwa 50 Jahren zurück in der Zeit zu kehren/*), viel anders und akzeptabler ist, als der Kapitalismus, der das Entstehen neuer kommunistischen Religion erzwungen hat!

     [ * Als dieses Buch geschrieben wurde, war nach einigen westlichen Prognosen und auch nach den Berechnungen des Autors klar, dass wir nach 35 bis 50 Jahren, d.h. ungefähr in 2030, unseren früheren Lebensstandard erreichen werden. Heute, im Jahr 2010, ist es offensichtlich, dass diese Prognose im Großen und Ganzen wahr ist, weil wir immer noch etwa 3-4 Mal schlechter leben, als zu Zeiten unseres Todor Zhivkov; die Tatsache, dass etwa 10 % der Bevölkerung besser als zuvor, und weitere 20 – 25 % gleich schlecht (oder gut — wie Sie es wollen), leben, ändert die Dinge nicht. ]

     3. Zukunft der kommunistischen Religion

     Die Zukunft dieser Religion wird wie die Zukunft jeder neuen Religion sein, und muss zwei verschiedene Phasen durchlaufen, nämlich: die Trennung der Idee von der Verwirklichung, oder Analyse; und Verkörperung der Idee in neuer Modifikation, oder Synthese besserer Tochterreligionen, wobei diese Phasen zyklisch wiederholt werden, und verschiedene Modifikationen hervorbringen, können, wie das die christliche Religion seit Jahrhunderten tut. Wenn man es richtig betrachtet, gilt das nicht nur für die Entwicklung einer Religion, sondern auch für jedes soziale System, dennoch ist das in unserem Fall richtig. In diesem Moment befinden wir uns in der Analysephase und sind noch nicht zur Synthese einer neuen "Häresie" gekommen, vor allem deshalb, weil die Existenz des groben oder "grünen" Kapitalismus immer noch sehr kurz ist, um die Menschen dazu zu bringen, nach etwas Besserem zu suchen, aber die Zukunft wird zeigen, wie die Sachen stehen, wenn man bedenkt, dass unsere persönliche Erfahrung die beste Überzeugung ist. Die junge Generation glaubt nicht an Geschichten über weltweite Krisen des Kapitalismus/**, Zusammenbrüche auf den Aktienmärkten, lang anhaltende Massenarbeitslosigkeit (länger als die Dürren in einigen Regionen Afrikas, die normalerweise nur 3-4 Jahre dauern), verheerende Kriege infolge der Unfähigkeit der zivilisierten Länder, vernünftige Lösungen zu finden, und andere Dinge, bis sie auf ihre eigenen Rücken fallen. Wenn das geschieht, wird auch die neue Häresie entstehen, natürlich, wenn die Religion weiter besteht. Aber solange die Ideen nicht zerstört werden können (sie warten nur auf geeignete Bedingungen, um wieder aufzutauchen), gibt es alle Chancen zu erwarten, dass einige kommunistische "Mutationen" die Welt erobern werden, bevor wir das Ende der Zivilisation des weltweiten Kapitalismus erreicht haben.

     [ ** Na ja, lasst uns hoffen, dass die Leute jetzt glauben. ]

     Und das, dass die gegenwärtige Zivilisation zu Ende geht, kann man daraus ersehen, dass die Mehrheit der Bevölkerung in den gut entwickelten Ländern keinen Hauptzweck im Leben hat. Wenn wir nun zu der Diskussion im Punkt I.13 über die fünf Stufen der menschlichen Wünsche zurückkehren, werden wir feststellen, dass in diesen Ländern die Menschen bereits die vierte Stufe des persönlichen Ausdruck und Karrieremachen erreicht haben, und nur für Befriedigung der fünften Stufe leben, d.h. für ihre eigene Entwicklung und Verbesserung. Die Ironie der Situation ist, jedoch, dass bei Erreichen dieses Niveaus die große Mehrheit der Menschen auch ihre Obergrenze erreicht (genetisch in ihnen festgelegt), und die vielfältige Verbesserung der Persönlichkeit für sie vor allem in der Verbesserung der Wege zum Erreichen körperlicher Empfindungen sich ausdrückt (d.h. geschmackliche, sinnliche, sexuelle, audiovisuelle, usw.), ebenso in der Intensivierung der Emotionen (und deshalb ist der Gebrauch von Betäubungsmitteln heutzutage so verbreitet, und zwar genau zwischen jungen Menschen), oder, mit anderen Worten gesagt, für die Mehrheit der Menschen drückt sich die neue Qualität nur in einer größeren Quantität alter bekannter Qualitäten aus! Anstelle dessen müssen die Menschen danach gestrebt haben, neue Ebenen des Vergnügens zu erreichen, zum Beispiel, Teilnahme an der Kunst oder Kultur der Welt (nicht die Massenkultur natürlich, wie Aktions und Thrillers), körperliche Entwicklung der Person (nicht nur vor dem Bildschirm zu sitzen und den anderen beim Laufen oder Springen zuzusehen), individuelle künstlerische und wissenschaftliche Kreativität, Fremdsprachenlernen, Kultivieren von Rosen oder Chrysanthemen, wenn Sie möchten, und andere ähnliche Dinge. Wenn die herrschende Klasse dieses höchste Niveau erreicht, beginnt sie (normalerweise) zu degradieren, und soweit unter dem Kapitalismus in diesen Tagen auch eine große Mittelklasse existiert (die dazu nötig ist, um die Waren, die ständig produziert werden, zu kaufen, damit die Gewinne deren zu steigern, die immens reich sind, welche aber nur 2-3 % der Bevölkerung sind), stellt sich heraus, dass diese unaufhörliche Degradierung (Zerfall, Verschlechterung, oder wie Sie es nennen) völlig global zu werden anfängt. Auf diese Weise geht der Weltkapitalismus langsam und allmählich dahin und das einzige, was in dieser Hinsicht getan werden kann, ist, den Moment des Endes in die Ferne zu verschieben!
     Die nächste Ironie der Entwicklung, aber, ist, dass im gegenwärtigen Stadium genau die Opfer der kommunistischen Religion diejenigen sind, die das Ende aufschieben, sei es, dass wir den wohlhabenden Ländern Arbeit ermöglichen (und bereitstellen), uns beizubringen, wie wir leben sollen, sei es als wir einen neuen großen Markt für ihre Produkte bilden, sei es als wir sie uns zu beruhigen zwingen, weil wir viel "wilder" als diese zivilisierten Länder sind, aber auf diese Weise verzögern wir die Evolution (oder den Niedergang der Zivilisation). Kurz gesagt, in ähnlicher Weise, wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts, gaben die Industrieländer dem Sowjetimperium, und später auch vielen seinen Satelliten, einen Lebenssinn, indem sie ihren Rücken zu ihnen kehrten, und sie zwangen, sich allein aus dem Sumpf zu ziehen, in denen sie (aus verschiedenen, vorwiegend objektiven Gründen) versenkt waren, in gleicher Weise sind jetzt, nach dem Zusammenbruch des weltweiten kommunistischen Systems, die Bürger der ehemaligen kommunistischen Länder diese, die vielen Bürgern von gut entwickelten Ländern einen Sinn im Leben geben. Mehr als das, soweit unsere heutige Zivilisation sich auf mehreren Kontinenten ausdehnt, kann sie nicht absterben, bis alle Länder ein gleiches Niveau der Verschlechterung (oder Entwicklung, wenn Sie es so vorziehen) erreicht haben, und die Erfahrung der letzten demokratischen Jahre hat deutlich gezeigt, dass von einer akzeptablen Befriedigung bis zur persönlichen Ausdruck, zu welcher Niveau alle Ex-Comms gekommen waren, nun in mehr oder weniger der Hälfte von ihnen zu einer Abfahrt mit einer bis zwei Stufen gekommen wurde (sogar, hmm, der Sex wird durch die sogenannte Erotik weitgehend ersetzt, aus sehr transparenten kommerziellen Gründen), und weit mehr als die Hälfte ihrer Bevölkerung kämpfen stark für ihr Überleben. Wenn das keine Hilfe für die Errettung der Zivilisation ist, was ist dann eine Hilfe? Wenn das nicht ein Ergebnis unseres Übergangs zur Demokratie ist, dann wir, weder etwas sehen, noch die Dinge verstehen! Aber, nun, ob wir von dieser Situation profitieren, oder jemand anderer, ist eine ganz andere Frage, jedoch was ist hier zu tun — solche ist die Dialektik der Evolution.

     Infolge dieser Dialektik gelang es den in ihrer Entwicklung zurückgebliebenen ex-kommunistischen Ländern, eine neue gegenwärtige Religion zu erfinden, die, möglicherweise, in Zukunft in irgendeiner Form fortbestehen wird. Eine solche Form stellen wir Ihnen im nächsten Kapitel vor, die in der Tat etwas wie Utopie oder Science-Fiction ist, aber im Hinblick darauf, dass unsere Zukunft, aus Sicht der vorhandenen Realität, eine Fantasie ist, dann, wenn wir auch das Adjektiv "wissenschaftliche" hinzufügen können, muss diese Studie dadurch nur gewinnen! Und, zum anderen, nach diesen langen und ermüdenden Überlegungen, hat der Leser durchaus ein wenig Unterhaltung verdient, so dass — warum ihm nicht eine Science-Fiction Geschichte zu anbieten?





IV. DER PENTAISMUS — RELIGION DER ZUKUNFT

     1. Gegenstand des Pentaismus

     Der Pentaismus ist eine Religion der Atheisten, in der dieser in allen anderen Religionen bestehende Widerspruch zwischen Glaube und Vernunft auf eine natürliche Weise überwunden ist — durch ihre untrennbare Vereinigung! Wir laden alle ein, die unsere Überzeugungen akzeptieren, zu glauben, dass die Vernunft existiert, und daher kann alles auf vernünftige Weise nachgewiesen werden, so dass der Trost, den unsere Gläubigen suchen, in der Vernunft liegen muss, die ihrerseits die Notwendigkeit des Glaubens rechtfertigen kann; oder umgekehrt — im Glauben, der die Existenz der Vernunft postulieren kann. Nach unserer Überzeugung widersprechen sich gegenseitig der Glaube und die Vernunft nicht nur nicht, sondern sie ergänzen sich gegenseitig, so dass dort, wo der Glaube nicht genug ist, die Vernunft zur Hilfe kommt, und wo die Vernunft fehlt, da hilft der Glaube! In diesem Sinne ist der Pentaismus die vernünftigste Religion und die meist religiöse Lehre. Für jeden, der sich uns anschließen möchte, gibt es keine Probleme das zu machen, entweder durch die Vernunft (dass unsere Religion die beste ist), oder durch den Glauben (dass sie die vernünftigste ist), oder durch eine dialektische Einheit von diesen Extremitäten, oder auch durch einige andere Wege der Erkenntnis (sehen Sie weiter unten).
     Die Pentaisten glauben an kausalen (Ursache-Wirkung) Beziehungen der Dinge und wissen, dass ihre gegenwärtiger Zustand ohne die Existenz einer vor-existentiellen Vergangenheit, in der sie eine unrealisierte post-existentielle Zukunft sind, unmöglich ist, in gleicher Weise wie ihre gegenwärtige Existenz eine vor-existentielle Vergangenheit für ihre post-existenzielle Zukunft ist. Die vor-existentielle Vergangenheit sowie die post-existenzielle Zukunft sind nicht materiell und unzerstörbar! Es gibt keine Probleme, wenn man die vor-existentielle Vergangenheit als eine Geschichte, als Kette von realen und materiellen Ereignissen, sich vorstellen wünscht, aber das ist nur eine Darstellung darüber, eine Art Aufzeichnung davon, nicht aber die Vergangenheit selbst, die nur eine Essenz oder Idee ohne materielles Medium ist. Das ist so etwas wie ein Gedächtnis an die Rasse, das Geschlecht, die soziale Gruppe, die Klasse, den Intellekt, usw., aber nur als solche, nicht wirklich das! In ähnlicher Weise ist unsere post-existentielle Zukunft eine Konsequenz unseres gegenwärtigen Zustands und unserer vor-existentiellen Vergangenheit, und wird direkt von ihnen beeinflusst, jedoch auf eine nicht-materielle Weise! Die post-existenzielle Zukunft eines jeden Menschen beginnt mit dem Beginn seines gegenwärtigen Zustands und existiert für immer, wo nach dem Vergehen seines gegenwärtigen Daseins unveränderlich bleibt, in Form von pre-existentieller Vergangenheit für die anderen Generationen, bis entweder der Glaube, oder die Vernunft, oder beide Dinge dauern. Natürlich können wir uns unsere post-existentielle Zukunft als eine aktualisierte genetische Information vorstellen, mit welcher sie als unsere Gegenwart in der Zukunft wiederbelebt werden kann, aber das nur als ein Bild oder eine Vorstellung davon, nicht dass das genau so ist. Die Vergangenheit ist, woher wir kommen, und die Zukunft ist das, wofür wir leben. Es gibt keine Zukunft ohne Gegenwart und das ohne Vergangenheit, weil die Wirkung ihre Ursache erfordert, unabhängig von der Materie und der Art und Weise, in der sie weitergegeben wird, aber es gibt auch keine Vergangenheit oder Gegenwart ohne Zukunft, weil die Ursache ihre Wirkung erschafft. Das Vorhandensein einer post-existentiellen Zukunft des Individuums bedeutet jedoch nicht, dass sie etwas Wertvolles enthält (ihr einziger Inhalt könnte nur ein Hinweis darauf sein, dass sich darin nichts befindet, oder die sogenannte "leere Menge"). Man kann seine vor-existenzielle Vergangenheit begreifen, aber seine post-existenzielle Zukunft nicht erfassen. Die vor-existenzielle Vergangenheit und die post-existenzielle Zukunft sind nur eine Art Information.
     Die Pentaisten sind Atheisten und glauben, dass es keinen Gott gibt, aber sie können das nicht beweisen! Wenn sie hätten beweisen können, dass Gott existiert, bedeutet das, dass er nicht existiert, denn er wäre kein Gott gewesen, wenn er von Wesen so begrenzt in der Zeit und im Raum wie die Menschen begriffen werden könnte; und wenn sie hätten beweisen können, dass es keinen Gott gibt, dann hätte ihr Beweis nichts bedeutet, weil Gott sich, vielleicht, sehr gut verborgen hatte, und aus diesem Grund haben sie zu dem Schluss gekommen, dass er nicht existiert. Wenn wir annehmen, dass es einen Gott gibt, es gibt keinen Widerspruch, weil er sein kann, wie von den Menschen "bewiesen", so auch nicht bewiesen; und wenn wir akzeptieren, dass es keinen Gott gibt, es gibt wieder keinen Widerspruch, da er als Gott nicht von unserer Vermutung beeinflusst werden kann. Deshalb sind die Pentaisten auch gläubig, und glauben dass Gott existiert, was wiederum nicht bewiesen werden kann! Auf diese Weise stellt sich heraus, dass beide Aussagen möglich sind! Das ist bis zu einem gewissen Grade dem bekannten Paradoxon von Bertrand Russel über den Barbier ähnlich, das lautet wie folgt: in einem Dorf war ein Barbier, der jeden rasierte, der sich nicht allein rasieren konnte; dann ist die frage: der Barbier, zu welcher der beiden Kategorien gehört — zu denen, die sich nicht allein rasieren können und deshalb zum Barbier gehen, weil, wenn er sich selbst rasiert, dann fällt er in die Gruppe derer, die zum Barbier gehen um rasiert zu werden, oder sonst zu denen, die sich allein rasieren können, weil er sich wirklich allein rasiert?
     Soweit es keinen Gott gibt, spielt es keine Rolle, wie wir ihn nennen sollen, und deshalb nennen ihn die Pentaisten einmal Gott, ein anderes Mal — Natur, ein drittes Mal — Substanz, oder Gesetze, Kräfte, und so weiter. Er ist überall in der Zeit und im Raum präsent, er ist unendlich teilbar, erscheint jedoch immer als Ganzes und ungeteilt (man kann sich vorstellen, dass er wie der Magnet ist, aber das ist nur eine Vorstellung von ihm, nicht seine ganze Essenz). Er ist immateriell, aber regelt die ganze Materie und stellt die Idee für die Materie dar. Gott ist die gesamte Information über die Objekte, Ereignisse, und die Verbindungen zwischen ihnen, nicht nur statisch, sondern auch dynamisch in der Zeit. Er ist objektiv und unabhängig von unserer Gegenwart, unserer vor-existentiellen Vergangenheit, und unserer post-existenziellen Zukunft, aber er beeinflusst jeden von ihnen. Er braucht nicht unser Wissen, oder unsere Anerkennung von ihm, oder auch unsere Gebete, Glauben, Gedanken, und Vernunft; wir sind diejenigen, die ihn brauchen, oder das Wissen um seine verschiedenen Aspekte. Der pentaistische Gott ist unzerstörbar, und selbst wenn die ganze Materie zerstört wird, wird Gott übrig bleiben, um sie wieder zu rekonstruieren und sich darin zu verkörpern!
     Gott ist die Wahrheit über alles, einschließlich der Wahrheit über die Lüge, die entsteht, wenn die Wahrheit nicht vorhanden ist; die ganze Wahrheit fehlt uns jedoch immer! Gott ist das wahre Wissen über das Gute und das Schlechte, sowie das Wissen über das Wissen und die Unwissenheit; nur Gott weiß, wann und in welcher Weise das Gute zu Schlechtem wird, und umgekehrt, wie auch wann das Wissen zu Unwissenheit wird, und umgekehrt! Gott hat eine unbegrenzte Anzahl von Aspekten, und es liegt nicht in der Fähigkeit der gesamten menschlichen Rasse nur einen seiner Aspekte zu verstehen, die mit unzähligen Beziehungen verknüpft sind, und in unzähligen parallelen Universen existieren. Der Begriff "unzählig" muss hier so verstanden sein, dass selbst Gott, der als Gott alles kann, sie nicht aufzählen kann, weil er weiß, dass was für einen Algorithmus er auch verwenden möchte, er wird für diesen Zweck unbegrenzte Zeit brauchen, die nicht einmal ein Gott sich wegwerfen darf! Einige Pentaisten behaupten tatsächlich etwas sehr Wagemutiges, nämlich, dass Gott, wenn er bei ein paar Quanten der Zeit aus jeder von unbegrenzten Anzahl von Universen entnimmt, und sie durch einen speziellen parallelen Algorithmus mit unbegrenzter Dimension besucht, kann immer noch das Unzählige aufzählen; mehr als das, er hat das schon einmal gemacht, und deshalb kann er leicht feststellen, was unzählig ist, aber sie können ihre Behauptung nicht beweisen, und deshalb glauben sie daran.
     Die fünf Wege der Erkenntnis unseres Gottes oder unserer Welt sind die folgenden: der Glaube, der es jedem erlaubt, das als wahr anzunehmen, was andere Menschen durch die Vernunft bewiesen haben, oder über einige der anderen Wege der Erkenntnis dazu gelangt waren; die Vernunft, die aus spärlichen Informationen neues Wissen bekommen oder ableiten kann; die Vererbung, die den wichtigsten und unveränderlichen Teil der Informationen über die Natur festlegt und den Generationen übergibt; das Lernen, mit dessen Hilfe unsere Bewegungsfähigkeiten auf den anderen Wegen der Erkenntnis entwickelt und verbessert werden können; und die Sensibilität, die der wichtigste Weg ist, um die Umwelt in unserem Bewusstsein anzunehmen und zu reflektieren. Diese Wege ergänzen und bestimmen sich gegenseitig, und bilden eine mächtige Palette, um die verschiedenen Aspekte des pentaistischen Gottes vollständiger darzustellen.

     2. Anbetung des Pentaismus

     Die Tempel der Pentaisten haben die Form eines fünfstrahligen Sterns
, in jedem der Strahlen von welchem sich ein großer fünfeckiger Saal für Diskussionen um den pentagonalen oder fünfeckigen Tisch befindet. Der zentrale Teil des Sterns bleibt leer und wird am häufigsten für verschiedene Sportveranstaltungen im Freien sowie als Parkplatz für verschiedene erd- oder luftgebundene Fahrzeuge verwendet. Jede der fünf Strahlen hat einen hohen Turm mit Spitze auf der Oberseite (zur Mitte des Sterns), auf der skulpturale Bilder einiger Aspekte des pentaistischen Gottes dargestellt werden. Soweit jedoch niemand weiß genau, wie diese Aspekte aussehen, gibt es ein weites Feld für den kreativen Ausdruck der Bildhauer, weshalb man selten zwei gleich gekrönte Kuppel treffen kann. Aufgrund ihrer Form werden diese Tempel Pentadome genannt, und in ihnen sind, neben den erwähnten fünfeckigen Sälen, auch verschiedene Räume mit verschiedenartigen audiovisuellen und kommunikativen Geräten, Erholungshallen, Verkauf von Ständen, Essensstätten, Säle für Sportspiele und Unterhaltungsmöglichkeiten, usw., untergebracht, was diese Tempel zu bevorzugten Orten zur Entspannung und persönlichen Aufbesserung wendet.
     Die Pentaisten haben verschiedene kultische Feiertage und Karnevalsveranstaltungen, die über das ganze Jahr relativ symmetrisch verteilt sind, und in erster Linie mit der Zahl fünf, dem fünfstrahligen Stern, und den fünf Fingern der Hand zusammenhängen. Wir glauben, dass Gott unser Universum in fünf Stufen geschaffen hat, und zwar in folgenden Schritten: Generierung der Idee, Entwicklung des Projekts, Realisierung des Universums, Beobachtung seines Funktionierens, und am Ende Bewertung der Nachteile der Verwirklichung. Diese Stufen werden in jedem der unzähligen Universen unendlich wiederholt, wo wir uns momentan auf der Stufe des Beobachtung befinden, aber wie lange das noch dauern wird — nur Gott allein weiß es! Wir sind überzeugt, dass der Mensch fünf Tage arbeiten muss (genauer gesagt viereinhalb — weil der letzte Finger kleiner ist als die anderen), und sich danach ein paar Tage entspannen muss, denn wenn er länger arbeitet, wird er müde, aber wenn er weniger arbeitet, wird er faul, und deshalb nennen wir jeden sechsten Tag nach den Arbeitstagen Tag der Bewertung und des Lobes der vergangenen fünf, und jeden Tag vor dem ersten Arbeitstag — Tag zur Planung und Vorbereitung für die nächsten fünf. Auf diese Weise besteht unser Leben aus vielen "Pentoletkas"/*, die so genannt werden, weil die Tage klein sind und sehr schnell fliegen.

     [ * Hier sind einige Erklärungen für die Leser in deutscher Sprache nötig. Es gab die bekannten Fünf-Jahres-Pläne (sie wurden in der Regel für drei oder vier Jahre erfüllt, aber das ist eine andere Sache), die auf Russisch pjatiletka-s (oder petiletka-s auf Bulgarisch) genannt wurden, wo die "Jahre" leti oder godi waren (und der letzte Buchstabe muss anders gelesen werden, aber es gibt auf Deutsch kein Äquivalent, so dass wir hier besser uns darum nicht kümmern). Andererseits ist letat (mit sanftem "t" am Ende, oder letja auf Bulgarisch) zu fliegen, so dass man ganz natürlich denkt, dass die Jahre schnell fliegen. Und jetzt, mit den Tagen, fliegen sie, sicherlich, noch schneller (und sind auch fünf). ]

     Außer diesen Wochenferien gibt es auch Tage der Finger, die fünf im Jahr sind und jedes Jahr durch Los für das Land bestimmt werden, wo an diesen Tagen alle Pentaisten sehr fröhlich und feierlich sind, und den ganzen Tag über hellrote Bänder an ihren Kleidungsstücken tragen, wie auch Fäden an den entsprechenden Fingern der linken (mindestens) Hand. Zweimal im Jahr, in den Tagen der Frühlings- und Herbstnachtgleiche, gibt es besondere Temporale Abende, an denen alle Pentaisten, sowohl auch alle wünschende andere, in unsere Pentadome kommen, um die speziellen "temporalen Pillen" (kleine rote Pentagonaltabletten, mit besonderem Geschmack) zu sich zu nehmen, für die die Menschen glauben, dass sie helfen, die Verbindung mit unserer post-existentiellen Zukunft zu begründen, indem sie die Information für unseren gegenwärtigen Zustand (und mit Gottes Hilfe auch für unsere vor-existentielle Vergangenheit) auffrischen, so dass wenn Gott beschließt, die Beobachtung des Universums zu beenden (und wenn das geschehen wird weißt nur er allein), dann kann diese Information dazu verwendet sein, neue Realitäten auf Grund der vergangenen hervorzubringen, in irgendeinem der unzähligen Universen. Diese Tabletten erfrischen die Spur, die jeder von uns in der Zeit hinterlassen hat, für welche, obwohl sie nicht völlig verschwinden kann, ist geglaubt, dass, wenn sie nicht mindestens einmal im Jahr erneuert wird, unklar als nebliger Tag wird, so dass die guten Taten wie schlechte, in den Augen der Generationen, aussehen, oder umgekehrt.
     Jährlich werden auch Karnevale der Wege der Erkenntnis durchgeführt, wobei der Karneval jedes Jahr einem der fünf Wege gewidmet wird, die sich abwechseln. Diese Karnevale dauern fünf Tage, welche für die Nicht-Pentaisten arbeitende sind, aber während dieser Zeit ist den Pentaisten jegliche Arbeit mit kommerziellen Zwecken verboten (wenn die Arbeit dringend ist sie kann erledigt werden, aber den Pentaisten ist verboten Geld dafür zu nehmen), so dass sie sich nur amüsieren, und ihren Geist (und Körper) verstärken, können, um danach effektiver für die post-existenzielle Zukunft ihres Landes zu arbeiten. Neben diesen Feiertagen gibt es auch Tage der Märtyrer der Erkenntnis, die mit dem einen oder anderen Pentaisten verbunden sind, oder auch mit einem der alten Kommunisten, die den Beginn unserer Religion gegeben haben, und die seit Jahrhunderten von den wohlhabenden dieser Welt verfolgt worden waren, welche wünschten, dass alles Wissen (wie auch die mit seiner Hilfe erzielten Vorteile) nur von ihnen genutzt worden war, und den anderen bloß die "Krümel" gaben, um genug nur irgendwie zu vegetieren zu haben, nicht aber in der Lage zu sein, in der post-existentiellen Zukunft der Menschheit eine wesentliche Spur zu hinterlassen. Diese Heiligen sind für lange Zeit kanonisiert, und das Hinzufügen neuer (oder Ausnehmen alter) ist nur bei ökumenischen Konzilen zulässig, die alle 50 Jahre abgehalten werden, obwohl jedes Jahr auch fünf außergewöhnliche Heilige Feiertage angekündigt werden, die mit kurz darauf gestorben zeitgenössischen Pentaisten verbunden sind, oder mit einigen runden Jubiläen prominenter Zeitgenossen.
     Da der pentaistische Gott von Seiten der Gläubigen keine Anerkennung und Anbetung braucht, ist diese Religion die toleranteste aller existierenden. Sie zwingt niemanden zu irgendetwas, sie gibt nur: Glauben, Vernunft und Überzeugung für alle, um ruhig zum Ende der jedem auf dieser Welt gelassenen Zeit zu kommen, bevor man sich in reine Information umwandelt. Die Kultbeamten sind tolerant gegenüber den Laien, weil sie wissen, dass jeder sein Recht hat, seine eigenen Fehler zu begehen, und je mehr sie jemanden davon überzeugen, dass er Fehler macht, wenn sich so und nicht anders verhält, desto fester und überzeugter tut er das weiterhin, so dass am wenigsten Fehler gemacht werden, wenn jeder nur seine eigenen Fehler macht, und nicht von den anderen provoziert wird. Die gemeine Leute ihrerseits sind auch tolerant gegenüber den Pentaisten, denn je beschränkter einer ist, desto schwieriger für ihn ist, die Einheit der Gegensätze zu erfassen, und deshalb hält er die Pentaisten für ein bisschen Verrückte, und, infolgedessen, bedauernswerte. Auf diese Weise ist jeder froh und glücklich!
     Der Pentaismus erhebt keinen Anspruch an der Regierung des Landes teilzunehmen, und genau deshalb werden verschiedene herrschende Positionen, in der Regel, von Pentaisten eingenommen! Das folgt aus der Tatsache, dass jeder an die Existenz der Natur und der Vernunft glaubt, und ein jeder, der eine bestimmte Position eingenommen hat, will Pentaist werden (falls er es noch nicht ist), um etwas in der post-existentiellen Zukunft zu hinterlassen. Soweit unsere Religion von den Gläubigen nicht erfordert, nicht an andere Gottheiten zu glauben, d.h. sie zulässt eine "doppelte Religionszugehörigkeit", ziehen es viele Politiker vor, sich auf diese Weise zu versichern, ohne etwas zu verlieren.
     Für die Kinder, die in Zukunft Pentaisten werden möchten, wie auch für die ganz Kleinen (wenn ihre Eltern das wünschen), gibt es verschiedene Vorbereitungsstufe, die einige der für ihre Aufnahme nötige Empfehlungen einsparen können (sehen Sie weiter unten), und sie von einem frühen Alter Teil interessanter Ritualen und Aktivitäten machen können. Die sehr kleinen Kinder können, nach dem Abschluss ihres dritten Lebensjahres, für die sogenannten "Larven" erklärt werden (weil sie noch sehr kleine Menschen sind, und erst noch wachsen und lernen, wie zu leben, müssen), was in den Pentadome während des "Krabbeln der Larve" durchgeführt wird, wenn sie eine schmale und kurze (ungefähr anderthalb Meter) Rinne durchlaufen müssen, nach dem sie einen langen Beutel mit leckeren Dingen erhalten, der wie eine Larve aussieht. Nach Ablauf von fünf "Larvenjahren", oder wenn sie acht Jahre alt sind, kann jedes Kind für "Puppe" angekündigt werden, was eine Vorbereitungszeit für die zukünftige Pentaisten ist, und, obwohl das nicht obligatorisch ist, ist es wünschenswert, da es in die Pentadome viele Zirkel und andere interessante Veranstaltungen nur für solche Kinder gibt. Das wird auch mit einem speziellen Ritual des "Umhüllung der Puppe" durchgeführt, da die Kinder in diesem Alter noch nicht allein leben können, und erst jetzt wachsen und sich entwickeln müssen, um Sinn und Vernunft zu erlangen, und müssen das so lange ertragen, bis sie genug Verstand und Intelligenz gesammelt haben um allein, wie die anderen Wesen, "hüpfen" zu beginnen. Es gibt zwei Altersgruppen von Puppen, aber die Gesamtzahl der in ihnen verstrichenen Jahre muss 10 (oder auch mehr) sein, und danach kommt das Ritual "Entfalten der Puppe", das das Erreichen der Reife um 18 Jahre symbolisiert, wenn diese jungen Mädchen und Jungen "unbeflügelt" werden, weil jetzt sie, obwohl unsicher, aber doch allein um die Welt gehen können. Sie müssen so mindestens fünf Jahre bleiben, wenn sie sich um Voll-Pentaisten bewerben können.

     3. Kultbeamten

     Das Aussehen der Pentaisten unterscheidet sich nicht von den anderen Bürgern, und deshalb tätowiert jeder Gläubige auf seiner linken Handfläche einen kleinen roten fünfstrahligen Stern mit einem fünfeckigen Loch in der Mitte (d.h. leeres Fünfeck mit fünf roten Dreiecken an den Seiten), das die fünf Wege der Erkenntnis symbolisiert, nämlich: den Glauben, die Vernunft, die Vererbung, das Lernen, und die Sensibilität. Das bestimmt auch die Form von Kultgebäuden, ebenso wie die Begrüßungsgeste, die das Öffnen der fünf Finger der linken Hand (oder dann der rechten, wenn die linke durch etwas behindert wird) ist. Der Stern, bereits aus den alten Religionen, symbolisiert das Licht (oder das Wissen, was eine der Wesenheiten des Gottes ist) und die rote Farbe (die auch aus sehr alten Zeiten für die schönste genommen wurde, weil "schön" auf Russisch krasivij heißt, was aber von der roten Farbe kommen soll, die krasnij ist), ist traditionell aus der Zeit der Kommunisten, die ähnliche Symbole verwendet haben, aber nur zwei Wege der Erkenntnis anerkannt haben: der der Täuschung (oder des Glaubens) und des Zwangs.
     Die Pentaisten haben eine vereinfachte hierarchische Leiter, die aus fünf Stufen besteht (wo die erste die niedrigste ist), die symbolisch auf der Handfläche, um den fünfstrahligen Stern, mit einem stilisierten "Flügelchen" markiert ist (ähnlich wie das "Küken", mit dem die erfullten Zeilen einer Liste markiert werden). In feierlichen Fällen werden, natürlich, ähnliche und schönere Flügelchen an prominenten Stellen ihrer Kleidung angebracht. Diese Flügel werden von den Pentaisten als Ergebnis einer Bescheinigung empfangen, die nach fünf Jahren durchgeführt wird, und auf persönlichen Bericht über die Tätigkeit des Individuums, im Hinblick auf die post-existentielle Zukunft des Landes und den Pentahismus, beruht, und nach dem Urteil eines speziell gewählten Büros von Gläubigen des gleichen Ranges, an dem jedoch Pentaisten mit mehr Flügeln als Ratgeber oder Berater teilnehmen können. In dieser Bescheinigung kann jeder einen Flügel entweder bekommen oder nicht (und dann wartete er auf die nächste nach mindestens einem Jahr); in außergewöhnlichen Fällen können solche Flügel auch posthum prominenten Pentaisten von nationaler Bedeutung gegeben werden. Führungspositionen dürfen nur von drei oder mehr "geflügelten" Pentaisten besetzt werden, wobei das auf Beschluss der entsprechenden Unionen der Gleich Beflügelten erfolgt, die auf lokaler und nationaler Ebene errichtet werden.
     Die Aufnahme neuer Gläubiger erfolgt nach einem Alter von 21 Jahren und durch Empfehlungen von fünf Pentaisten mit mindestens zwei Flügeln, aber die Teilnahme an den Truppen von Puppen wird als zwei Jahre für eins angerechnet, oder die zehn Jahre dort geben insgesamt fünf Jahre, was einer Empfehlung entspricht, und jede fünf Jahre als ungeflügelt machen auch eine Empfehlung. Auf diese Weise ist es für jeden, der das 23. Lebensjahr vollendet hat, Routine, mit nur drei Empfehlungen für Pentaisten zugelassen zu werden und seinen ersten Flügel zu erhalten (jedoch er kann noch fünf Jahre als Ungeflügelt bleiben, und dann werden zwei Empfehlungen ausreichen). Die Aufnahme neuer Pentaisten findet jährlich am zweiten Tag des Karnevals der Wege der Erkenntnis statt, und wird unter sehr feierlichen Bedingungen fortgesetzt. Am selben Tag werden auch das "Krabbeln der Larven", die "Umhüllung der Puppen", und das "Entfalten der Puppen" durchgeführt, jedoch in verschiedenen Flügeln der Pentadome. Das, wie auch die darauffolgenden Sportspiele und Wettkämpfe in den folgenden Tagen, sind sehr beliebte Unterhaltungen, die anstelle verschiedener alter Bräuchen gekommen waren, welche mit gemeinsamem Interesse und Teilnahme von jeder Altersgruppe und mit jeden religiösen Überzeugungen getroffen sind, und den Karneval zu einem Feiertag für die gesamte Bevölkerung machen.
     Im Interesse des ganzheitlichen menschlichen Glücks geben sich die Pentaisten mit der Notwendigkeit einer gewissen Zensur zufrieden, solange nur Gott wissen kann, was gut ist und was nicht, jedoch prominente Pentaisten mit vier oder fünf Flügeln sind der göttlichen Wahrheit, natürlich, asymptotisch näher (wenn auch sie sie niemals erreichen können), und deshalb ist es ganz normal, wenn sie zensieren, oder ihren Segen für die Verbreitung irgendeiner Information geben. Das bedeutet jedoch, in den meisten Fällen, nicht Verstecken von Information, sondern Verteilen (oder Propaganda) von solche Information, die für die Menschen von Nutzen ist, denn in jedem Fall muss jemand entscheiden, was zu verbreiten ist (insofern der Standpunkt des Geschäfts oder der einfachen Leute nicht immer der richtige ist). In ähnlicher Weise denken wir, dass es auch eine gewisse Geheimhaltung von Information geben könnte (zusätzlich zu den Fällen, wenn das ohnehin im Interesse des Schutzes des Staates geschieht), weil heufig die Geheimhaltung erforderlich ist, um das Interesse zu was verborgen ist zu erheben!

     4. Utopie, Zuflucht für die Schwachen, und Moral des Pentaismus

     Wie jede andere Religion ist auch der Pentaismus unvermeidlich utopisch
in seinen Bemühungen, die Natur des Menschen zu verändern, wenn sie zu glauben macht, dass eine post-existentielle Zukunft existiert, und sie müssen im Interesse dieser leben, nicht für ihren gegenwärtigen Zustand, wo in der Zukunft noch niemand gelebt hat (denn wenn er gelebt hat, dann ist das seine vor-existentielle Vergangenheit, und wenn er jetzt dort lebt, ist das seine Gegenwart, aber keineswegs Zukunft). Insofern, aber, die Vernunft den Glauben beweist, und der Glaube ruft die Vernunft hervor, so der Utopianismus der pentaistischen Religion hindert sie nicht daran, vernünftig zu sein, und auch die Vernunft in sie hindert sie nicht daran, eine Utopie zu sein! In diesem Sinne ist der Pentaismus die exakte Obergrenze der nützlichen Vernunft (oder ihre Supremum), ebenso wie die genaue Untergrenze (oder die Infinum) des nützlichen Glaubens, die Maximum an Vernunft und Minimum an Glauben enthält, damit das für die Menschheit vorteilhaft wird! Bei die Erläuterung dieser Behauptung gehen wir vom menschlichen Standpunkt aus, was bedeutet, dass die Vernunft begrenzt ist und sich im inneren Bereich befindet, wo der Glaube (oder die Unwissenheit) außer und unbegrenzt ist, so dass die Absicht jedes Einzelnen von uns darin bestehen muss, den geschlossenen Bereich seines Wissens zu vergrößern. ( Aus der Sicht von Gott, jedoch, ist die Vernunft außerhalb und unbegrenzt, wo der Glaube im Inneren und eingeschränkt ist, denn selbst in einem göttlichen System muss es einen Platz für den Glauben geben, ohne den nichts Wesentliches geschaffen werden kann, aber soweit das ein duales Konzept ist, und dazu auch für die Menschen unzugänglich, so bleiben wir auf unserer vorherigen Position. ) Diese Grenze existiert (weil der Pentaismus existiert) und ist auch die einzige, weil der Glaube nicht zur Seite der Vernunft gehen kann, wie auch die Vernunft nicht zur Seite des Glaubens, mit Ausnahme der Grenze selbst, an der sie sich einander berühren, und sie genau ist der Pentaismus; wenn es eine andere Religion gibt, die der Glauben mit der Vernunft verbindet, sie wird dieselbe sein (oder für die Menschen ununterscheidbar)! Da sich der Glaube und die Vernunft im dreidimensionalen Raum berühren, hätte das Hinzufügen einer neuen Dimension möglicherweise die Existenz anderer "vernünftig-unvernünftigen" Religionen ermöglicht, es liegt, aber, nicht in der Macht des Menschen, im n-dimensionalen Raum zu leben, umso mehr, wenn n gleich der Unendlichkeit ist, was ein Vorrecht nur des allgegenwärtigen und unteilbaren Gottes ist, was beweist, dass diese Grenze auch die einzige ist, und das ist was bewiesen worden musste.
     Der Pentaismus ist das beste und unschädlichste Opium für die Menschen, weil es nicht zu einer Fixierung und Erhöhung der Dosis (oder zum Verlust des Maßgefühls) führt! Soweit unser Gott so abstrakt wie möglich ist, kann jeder der Gläubigen leicht jedes beliebige Image, das er wünscht (und dabei auch einen anderen religiösen Glauben) annehmen, wie er auch die Existenz Gottes überhaupt ablehnen kann (was wir auch erlauben). Wenn die Pentaisten ihre Religion nicht ablehnen, liegt das nicht daran, dass sie so süchtig nach dem Opium sind, dass sie nicht ohne es leben können, sondern weil sie das Image Gottes nicht einschränken, oder ganz wegwerfen, wollen; wenn sie unsere Tempel besuchen, liegt das nicht daran, dass jemand sie dazu zwingt, sondern weil sie ihre Zeit dort gerne verbringen, und auch unsere Rituale sind nett und akzeptabel nicht nur für Kinder im Vorschulalter. Und soweit unser Leben keine andere Bedeutung hat, als nur eine Information in der post-existentiellen Zukunft der Menschheit zu hinterlassen, so kommen die Leute unweigerlich zu uns, um zu lernen, wie das zu machen ist.
     Wer sonst, wenn nicht wir, kann ihnen erklären, dass der Mensch, obwohl er eine ausreichend autonome Einheit ist (was eigentlich das Wort "Individuum" bedeutet, das sich in: in + divido aufteilt, d.h. etwas, das nicht mehr teilbar ist), ist immer noch nicht völlig frei und von den anderen Wesen und der Natur unabhängig, und das, dass die Menschen nicht wie die Hunde an einer Leine gebunden sind, bedeutet nicht, dass sie nicht genetisch, sozial, und zeitlich (über eine Art Fernbedienung, sozusagen) mit der Gemeinschaft verbunden sind? Wer sonst, außer uns, kann das tun, wenn für eine solche Überzeugung nicht der ganze Glaube einer anderen Religion, oder die Vernunft einer anderen Wissenschaft genügt, sondern nur ihre Einheit, die im Pentaismus, durch die fünf Wege der Erkenntnis, erreichbar ist? Wer sonst kann den einfachen Sterblichen erklären, dass, damit das Leben (welches eine unaufhörliche Dynamik ist) existieren kann, muss auch der Tod existieren (um die Stagnation zu vermeiden), und um einen Sinn im Leben zu haben, sollte das Leben keinen Zweck haben — genau aus dem Grund, dass sie diesen Zweck unaufhörlich suchen sollten (denn, wenn es einen Zweck gäbe, hätten wir ihn schon längst gefunden)? Die scheinbare Sinnlosigkeit der post-existentielle Zukunft für den Einzelnen begründet die Notwendigkeit, den Zweck des Lebens im Kontext von Gemeinschaft, Gruppe, oder Natur (welche einer der Namen Gottes ist) zu suchen, und der reine Zweck oder Ziel ist nur eine Information, die, als nicht-materiell, unzerstörbar ist! Um das alles genau zu erklären, existiert der Pentaismus, der für die schwachen Menschen eine Zuflucht ist und auch wird!
     Wenn uns der Fortschritt behindert, müssen wir ihn auch hindern, was offensichtlich ist. Das, was nicht offensichtlich ist, ist wenn genau der Fortschritt uns behindert, etwas, was, allgemein gesagt, ist und wird immer vor den Menschen verborgen bleiben, weil sie, als endliche Wesen, in erster Linie in der Zeit eingeschränkt sind, und die Auswertung der Ereignisse darf nicht statisch erfolgen! Aus sehr allgemeinen Überlegungen, aber, weil wir uns jetzt auf der Stufe des Monitorings (oder Beobachtung) befinden, ist klar, dass es vorzuziehen ist, mehr Stagnation als Entwicklung, oder zumindest eine geplante und evolutionäre Entwicklung, zu haben, und in diesem Sinne sind wir gegen den ungeplanten Fortschritt. Soweit jeder Einzelne nur ein Teil der Gesellschaft ist, und seine individuelle post-existentielle Zukunft nur ein Teil der gemeinsamen post-existentiellen Zukunft der Menschheit ist, folgt daraus, dass seine Entwicklung der Entwicklung der Gemeinschaft unterworfen sein muss und nicht umgekehrt, obwohl das Gegenteil auch zutrifft, weil die Entwicklung der Gesellschaft nicht ohne die vollständige Entfaltung der Persönlichkeit durchgeführt werden kann, und wenn die eine Sache der anderen widerspricht, wird es auf den Glauben genommen, dass es keinen Widerspruch gibt, oder es wird auf vernünftige Weise bewiesen, dass Widerspruch existieren muss (was, laut des Pentaismus, dieselbe Bedeutung hat)! Eines der ständigen Themen für Diskussionen in den fünfeckigen Hallen der Pentadome ist die Frage, ob eine Entwicklung gut oder schlecht ist, wie auch, ob mehr Freiheiten in irgendeiner Richtung vorzuziehen sind als sonst (denn je mehr Freiheiten für den Einzelnen vorhanden sind, desto geringer sind sie für die Gesellschaft, und umgekehrt).
     Das Hauptziel unserer gegenwärtigen Existenz ist die unaufhörliche Steigerung des integralen Glücks der Gemeinschaft, wenn das das Glück der Persönlichkeit in ihrer post-existentiellen Zukunft nicht behindert! Im Hinblick auf das letztere sind mögliche Perioden der Einschränkung des Glücks im gegenwärtigen Moment möglich, was eine Frage tiefer Einschätzung und Diskussionen ist. Unsere Symbole sind genau auf das Glück gerichtet, und der fünfstrahlige Stern symbolisiert die fünf Wege der Erkenntnis, wie auch die fünf Finger der Handfläche die menschliche Hand symbolisieren, die allein die Idee in die Realität umsetzen kann. Alle fünf Wege sind gleichermaßen geeignet, und es ist nicht wichtig, durch welchen das Glück erreicht wird, so dass einige Personen den Glauben nutzen können, andere die Sensibilität, dritte die Vernunft, und so weiter. Mehr als das, der Pentaismus ist keine Religion für ausgewählte auf Grund von Klasse, Rasse, Eigentum, Geschlecht, Intellekt, oder andere Merkmale, und die Pforten unserer Pentadome sind immer für jeden offen, der sich unseren Reihen anschließen möchte, so dass das Glück bei uns ist kostenlos und für alle zugänglich! Das Vorhandensein einer post-existentiellen Zukunft bewegt uns vorwärts in der Zeit, woraus das Glück des Einzelnen abgeschätzt werden muss, und der Informationscharakter dieser Zukunft uns in den Verbindungen mit anderen Elementen der Gesellschaft (wie auch der Natur, über die Existenz Gottes), für die diese Information bestimmt ist, überzeugt. Diese Vereinigung von Gläubigen in der Zeit und dem Raum beweist logischerweise die Moral des Pentaismus, aber die kann auch ohne Beweise, auf dem Weg des Glaubens, akzeptiert, oder über das Studium auch erreicht, werden. Nur durch moralische Wege kann man sich der göttlichen Wahrheit nähern (ohne sie, natürlich, erreichen zu können), und nur die Moral kann eine Entschuldigung für die Existenz einer Religion sein. Alle Religionen haben zum Entstehen des Pentaismus geführt, der aus ihnen herausgewachsen war, so dass, ohne sie im Gemeinsamen zu verleugnen, sie als Idee in sich selbst enthält, als ihre Schnittpunkt (mathematisch gesagt), oder als Emanation der darin enthaltenen Moral, im Laufe der Jahrhunderte der Geschichte der Menschheit auf dem Weg zur Erkenntnis!

     Öffnen Sie frei Ihre Finger, wählen Sie den für Sie bevorzugten Weg der Erkenntnis, und schließen Sie sich der Quintessenz aller Religionen an, der meist atheistischen und zeitgenössischen, der freiesten und erträglichsten, der weit verbreiteten, anti-dogmatischen, mäßig geheimen und wissenschaftlich-utopischen, leicht zugänglichen für alle und maximal moralischen Religion, die die beste Unterstützung und das beste Opium für alle Völker auf dem Weg zum integralen Glück der Menschheit bietet!

     Werden Sie Pentaisten, um den Sinn des sinnlosen Lebens zu verstehen!

     1995 – 1998





ZUSATZ —

ETYMOLOGISCHE UNTERSUCHUNG

(Multilingua)

     * * * [Original auf Russisch]

"Привет товарищ грузчик!"
"Кому Вы говорите?"
"Ну, как же так: ′не грузчик′?
Однако же, простите,

Товарищ в русском языке
Ведь от товар изводится?
Ну и понятно, значит, всем,
Что к грузу это сводится,

К страданьям, мукам, нищетам
И прочим унижениям;
Товарищ — грузчику чета,
И прочь все возражения!

Да вот вопросик у меня
При этом появляется:
Коль скоро это, господа,
Перверзностью является,

Неужто это Вам — как знать? —
Как музыка звучит;
И всем кулак под нос совать
Ничуть и не претит?"

          [Übersetzung des oben gesagten ohne/* Reim]

     [ * Sonst hätte es nicht "multilingua" heißen können. Ah, Sie können zum Spaß versuchen, einige der Computer-Übersetzer zu verwenden. ]

     "Hallo, mein Auflader-Kamerad!"
     "Mit wem, aber, sprechen Sie?"
     "Nun, wie soll es kein ′Lader sein?
     Dann warten Sie ein wenig.

     ′Towarischtsch′ in russischer Sprache
     Kommt von ′tovar′, ist es nicht so?
     So dass es für die Menschen klar ist,
     Dass das auf die Last sich reduziert,

     Auf Leiden, Agonie, Armut,
     Und andere Demütigungen;
     Towarischtsch bildet mit dem Lader Paar,
     Und es ist nichts zu diskutieren!

     Ich habe, aber, eine Frage
     In Hinsicht darauf:
     Da das, immerhin, meine Herren,
     Perversität ist,

     Ist es dann möglich — woher ich weiß? —
     Dass das für Sie als Musik klingt;
     Und jedem Faust unter der Nase stoßen
     Macht Sie nicht schlecht fühlen?"

     * * * [Original auf Bulgarisch]

"На български туй ще рече,
че бяхме ний ... хамали.
И кой с това не се гордей
не ще успей, едва ли."

"Но господине, срамота!",
дочувам нейде глас.
"При нас другари бяха, да!
Не ни лъжете нас!"

"Нима възможно е това?",
си казвам аз, "Почакай!
Дали перверзен е света,
или пък е руснака?"

На Запад да се устремим
във нашето сравнение,
та по-добре да преценим
туй думово явление.

          [Übersetzung des oben gesagten]

     "Auf Bulgarisch wird das sagen,
     Dass wir alle ... Laderarbeiter waren.
     Und wer darauf nicht stolz ist,
     Der will kaum vorwärtskommen."

     "Aber, mein Herr, schämen Sie sich!",
     Ich höre eine Stimme.
     "Wir waren ′drugari′-Kameraden, ja,
     So dass betrügen Sie uns nicht!"

     "Na, ist das möglich?", sagte ich
     zu mir, "Dann warte!
     Ist jetzt die Welt pervers,
     Oder nur allein der Russe?"

     Gehen wir nach Westen dann,
     In unserem Vergleich,
     um dieses Wortphänomen
     besser zu beurteilen.

     * * * [Original auf Englisch]

"Well, it is clear for the world —
The etymology, the reason —
And ′camarad′ comes from the word
For cell in gaol or prison.

This means that all the working class
Are prisoners, or just about,
And greeting someone between us
We glad are he is free, or out.

It comes from town French — Marseilles —
And states: we were like working slaves.
You see, it′s now just cliche,
For we are strong, and also brave."

"Okay, all right, I see it clear,
But it′s again perversion,
Which sane man never wants to hear —
Let′s call it Western Version."

          [Übersetzung des oben gesagten]

     "Nun, es ist klar für die Welt —
     Die Etymologie, der Grund —
     Und ′camarad′ kommt von dem Wort
     Für eine Zelle im Gefängnis.

     Das bedeutet, dass die ganze Arbeiterklasse
     Gefangene oder nur ungefähr sind,
     Und wenn wir jemanden zwischen uns begrüßen
     Wir froh sind, dass er frei oder aus ist

     Das kommt aus der französischen Stadt Marseille,
     Und bestätigt, dass wir arbeitende Sklaven sind.
     Sie sehen, das ist jetzt nur ein Klischee,
     Denn wir sind stark und auch mutig."

     "Okay, all right, ich sehe das klar,
     Aber es ist wiederum Perversität,
     Die ein vernünftiger Mensch nie hören will —
     Nennen wir es Westliche Version."

     * * *[Original auf Deutsch]

"Na, gucken Sie bei uns mal, Herr.
Ich weiß was möchten Sie erkunden.
′Genosse′, sagen wir, und wer
Will das zu dem Gefängnis binden?

Natürlich können Sie plädieren
Daß auch ′Kamerad′ wir sagen.
Mein Herr, wir sind zu gratulieren,
Weil auch dieses Wort wir tragen.

′Genosse′ kommt gleich von ... genießen
Und sagt uns: ′Ja, ein guter Mensch!′,
Und weiter, wie vielleicht Sie wissen,
Steht griechisches Wort, nämlich, γεν.

Die Meinung ist nicht neu: die Römer
Dann sagten castum, wir jetzt Kaste —
Für beste Leute. Gibt es noch mehr:
In England — chaste, in Russland — stschastje."

     * * * [Original auf Bulgarisch]

"Тъй, тъй. Излиза, че Genosse
за немците такъв се счита,
кой много добри ... гени носи!",
си казвам аз и пак се питам:

"Добре, но ′кво му беше лошо
на нашето ′другарю′,
че турихме и него в коша
със други дрехи стари?

На немски дума ′ander′ има,
на гръцки ανδροσ е човек,
антропологията вземам,
и андроида — в ХХ век.

Другар е другия до тебе —
приятел, скъп, ценен.
Другар е винаги потребен —
за тебе и за мен.

Но при перверзни хора,
вари ги и печи,
те пак ще видят зора —
коет′ и ни личи!"

Отвръщат ми тогава
куп шмекери устати:
"Туй всичкото е плява,
затуй си още патим!

Известно е, че в комунизма
перверзността се корени.
И след една прилична ... клизма
ще отстраниме тез′ злини."

"Добре, приемам, но при тоз′ подход —
щом търсим скритата причина —,
то пък капитализма даде ход
на комунизма — пусна джина!

Но номера е, че това
проблемите ни не решава,
защото нийде по света
тъй както е при нас не става.

Перверзност шири се навред,
но някак-си със мярка,
а ние не вървим напред,
и сме с акъл ... на ярка."

          [Übersetzung des oben gesagten]

     "So, so, es stellt sich heraus, dass ′Genosse′
     Für die Deutschen ein solcher ist,
     Der sehr gute ... Gene trägt/**!",
     Sage ich mir und frage mich weiter:

     [ ** Das liegt daran, dass nosja im Bulgarischen zu tragen bedeutet. ]

     "In Ordnung, aber was so Schlechtes
     In unserem ′drugarju′-Kamerad war,
     Dass wir ihn auch in den Korb
     Mit anderen alten Klamotten legten?

     Auf Deutsch gibt es das Wort ′ander′,
     Auf Griechisch bedeutet ανδροσ Mann,
     Dann nehme ich die Anthropologie,
     Und der Android — im 20. Jahrhundert.

     Drugar-Genosse ist der andere neben Ihnen —
     Ein Freund, der wertvoll, teuer ist.
     Drugar ist immer nötig —
     Für Sie und auch für mich.

     Aber bei perversen Leuten,
     Machen Sie mit ihnen was Sie wollen,
     Sie werden immer große Sorgen haben —
     Was zeigt sich auch bei uns!"

     Dann antworten mir zurück
     Ein Dutzend kluge Schlappmäuler:
     "Dass alles sind Strohhalme,
     Und deshalb leiden wir noch!

     Es ist bekannt, dass im Kommunismus
     Perversität verwurzelt ist.
     Und nach anständigem ... Einlauf
     Wird diese Übel beseitigt."

     "Okay, ich akzeptiere, aber bei dieser Annäherung —
     Wenn wir nach dem versteckten Grund suchen —,
     Dann hat der Kapitalismus den Sturz gegeben,
     Den Kommunismus verursacht.

     Aber die Sache ist, dass das
     Unsere Probleme nicht löst,
     Weil es nirgends in der Welt
     Dasselbe wie bei uns passiert.

     Perversität ist überall,
     Aber irgendwie gemäßigt,
     Jedoch wir gehen nicht fort
     Und Gehirne wie bei … einer Henne haben."

     * * * [Original auf Bulgarisch]

Таквизи мисли доста странни,
нали, понякога се пръкват.
Но тъй като са нежелани,
да ги накараме да млъкнат.

          [Übersetzung, diesmal gereimt]

     Gedanken so bizarr wie diese
     Bloß manchmal von dem Kopf nur springen,
     Doch, weil sie unerwünscht und mieser
     Sind, soll′n wir sie zum Schweigen bringen.

     12.2000




     ENDE der Broschüre






Рейтинг работы: 0
Количество рецензий: 0
Количество сообщений: 0
Количество просмотров: 6
© 16.04.2019 Христо Мирский
Свидетельство о публикации: izba-2019-2539903

Метки: communism, religion, atheism, impartiality, utopia, science fiction, multilingua, in German,
Рубрика произведения: Разное -> Публицистика










1